Mit Sparplänen ein Guthaben aufbauen

Frankfurt - (ku) Sparpläne bieten Verbrauchern eine Möglichkeit, um mit regelmäßigen Monatsraten Guthaben für bestimmte Investitionen aufzubauen. Entsprechend groß ist die Auswahl, die in Form von Bank- oder Fondssparplänen auf dem Markt angeboten wird. Das macht es für Verbraucher schwierig, den Sparplan zufinden, der für den jeweiligen Bedarf am besten geeignet ist.

Leichter wird für Anleger die Suche, wenn sie anhand von fünf Fragen durchgeführt wird, wie die ING DiBa weiter erklärte.

Auf welches Ziel soll gespart werden?

Wenn Kapital für eine konkrete Anschaffung gebildet werden soll, ist ein risikoarmer Banksparplan zumeist die geeignetere Variante. Soll hingegen langfristig ein finanzielles Polster fürs Rentenalter aufgebaut werden, lassen sich mit einem Fondssparplan die Chancen des Kapitalmarktes nutzen.

Dürfen Wertschwankungen vorkommen?

Nicht jeder Anleger behält beim ständigen Auf und Ab der Aktienmärkte kühlen Kopf. Wer unabhängig vom Sparziel über die gesamte Laufzeit auf der sicheren Seite bleiben will, sollte beim Banksparplan bleiben.

Wie rentabel ist der Sparplan?

Beim Vergleich von Fondssparplänen hilft nur der Blick in die Vergangenheit, weil hier keine Verzinsung garantiert wird. Besonders empfehlenswert sind Fonds, die sowohl in der guten Börsenphase von 2004 bis 2007 wie auch im Börsentief seit Mitte 2007 besser als der Durchschnitt waren. Bei Banksparplänen herrscht oft ein Wirrwarr aus Grundverzinsung und Bonuszinsen. Daher sollten Anleger beim Angebotsvergleich den Effektivzins auf die gewünschte Laufzeit einfordern.

Wie flexibel ist der Sparplan?

Fondssparpläne können jederzeit aufgestockt, ausgesetzt oder aufgelöst werden. Ratensparpläne von Banken sind hingegen mit einer festen Rate verknüpft, die oft nur befristet ausgesetzt werden kann. Eine flexible und sichere Alternative für eine kurz- bis mittelfristige Spardauer ist ein Sparplan auf ein Tagesgeldkonto, der nach Belieben verändert werden kann und bei dem der Zugriff aufs Guthaben von heute auf morgen möglich ist.

Welche Nebenkosten fallen an?

Banksparpläne sind in aller Regel gebührenfrei. Beim Fondssparen sollten Anleger auf die Höhe von Ausgabeaufschlag und Depotführungsgebühr achten, die die Rendite schmälern. Wer auf Beratung verzichtet und den zu besparenden Fonds in Eigenregie aussucht, kann mit einem Sparplan bei kostengünstigen Direktbanken bis zu 100 Prozent Rabatt auf den Ausgabeaufschlag und ein kostenloses Depot erhalten.

Quelle: op-online.de

Kommentare