Mit Spaß und kein bisschen angestaubt

Schlagersänger Roland Kaiser begeistert in der Frankfurter Festhalle

+
Roland Kaiser zeigte sich in Frankfurt selbstsicher und entspannt mit einer herausragenden Band im Rücken.

Roland Kaiser braucht mit „Ich glaub es geht schon wieder los“ nur sein erstes Lied anzustimmen, schon reißt es die meisten Konzertbesucher in der Frankfurter Festhalle von ihren Stühlen.

Frankfurt – Weil es in der Tat nur sehr wenige in der Festhalle gibt, die älter als der 1952 in Berlin geborene Unterhaltungskünstler sind, bietet der Sänger allen „gerne das Du“ an, wie er gleich kund tut. Er freue sich auf einen „großen Abend“, sagt der vital wirkende Mann. Aber ist das nicht etwas zu viel versprochen? Kurz stellt man sich diese Frage, die sich aber schnell als völlig unberechtigt erweist. Denn Roland Kaiser zeigt sich nicht nur selbstsicher und entspannt. In seinem Rücken hat er eine 14-köpfige Band, die sich von Beginn des gut zweieinhalbstündigen Konzerts an als herausragend präsentiert.

Zwar ist deren Sound in der Festhalle nicht so brillant, wie man ihn von zahlreichen Roland-Kaiser-Shows in der Alten Oper her kennt. Dennoch wirkt er derart differenziert, dass man einzelne Instrumente wie Bass, Gitarre, Schlagzeug, Keyboards, Saxophon und diverse Streichinstrumente sehr gut aus den vielschichtigen und voluminösen Klangbildern heraushören kann.

Die Video- und Lightshow, die in der Festhalle geboten wird, ist allerdings wenig beeindruckend. Der Star des Abends ist auf nur zwei relativ kleinen LED-Leinwänden zu sehen. Dafür gleicht die Bühne, auf der sich der bekennende Nichttänzer bewegt, immer wieder sehr reizvollen Lichtlandschaften. In seinen Liedern geht es stets um „Verlangen, Liebe und Leidenschaft.“ Gerade „Manchmal möchte ich schon mit Dir“ zeigt dies nur zu deutlich. Erstaunlich ist, dass der Hit aus dem Jahr 1982 in seiner aktuellen Live-Version kein bisschen angestaubt wirkt.

Dresden will zum Opernball magisch sein

Diesem Künstler macht es Spaß, seine alten Lieder zu singen. Und genau dieser Spaß überträgt sich mit Leichtigkeit auf sein Publikum. Abwechslungsreich lässt Roland Kaiser verschiedene Stile wie Pop, Rock, Schlager, Disco, House und Folklore in seine Musik einfließen.

Euphorisch wird „Santa Maria“, Roland Kaisers „Lebenslied“ aus dem Jahr 1980 gefeiert. Nur seine Version des Udo-Jürgens-Klassikers „Mit 66 Jahren“ von 1977 löst noch mehr Begeisterung aus. Und natürlich erntet der elegant im dunklen Anzug gekleidete Kaiser auch für das Duett „Warum hast Du nicht Nein gesagt“, das er mit Maite Kelly vor fünf Jahren veröffentlicht hat, frenetischen Applaus. Kein Wunder, denn bislang ist das Video zum Hit über 100 Millionen mal auf Youtube angeklickt worden. „Oh wie ist das schön“ singen die Fans vor den Zugaben „Joana“, „Dich zu lieben“ und „Bis zum nächsten Mal.“ Recht haben sie!

Von Thomas Ungeheuer

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare