Sportarena ist plötzlich wieder ein Thema

Frankfurt - Der Frankfurter Traum von einer Multifunktionsarena könnte doch noch wahr werden. Nach jahrelangen Diskussionen, die zwischenzeitlich bereits versandet schienen, ist in die Diskussion um eine solche Halle nun wieder Bewegung gekommen.

Der Frankfurter Sportdezernent Markus Frank (CDU) erklärte gestern, dass es „positive Signale“ für das langersehnte Zustandekommen einer solchen Halle gebe, die unter anderem die neue Heimat des Basketball-Bundesligisten Deutsche Bank Skyliners werden soll.

Gleichwohl müssten noch zahlreiche Gespräche geführt werden, ehe man den Startschuss für die Erstellung des Millionenprojektes geben könne. Allerdings machte Frank klar, dass die Zeit drängt. „Dieses Jahr ist das Entscheidende.“

Hintergrund der forschen Aussage des CDU-Politikers ist die Tatsache, dass sich die Stadt mit der Arena als Austragungsort für die Basketball-Europameisterschaft 2015 bewerben will, um die sich der Deutsche Basketball Bund zusammen mit Frankreich bemüht.

Laut Frank habe die Stadt mehrere Grundstücke im Auge, auf der die zwischen 80 und 100 Millionen Euro teure Arena entstehen soll. Auch Gespräche mit potenziellen Betreibern und Investoren habe es bereits gegeben. Neben den Skyliners sollen im Falle der Realisierung auch Eishockey, Handball und weitere Sportarten in der Arena eine neue Heimstätte finden.

Aussichtsreichste Stelle scheint das Areal am Kaiserleikreisel an der Stadtgrenze zwischen Frankfurt und Offenbach zu sein. „Es gibt aber noch weitere Alternativen“, unterstrich Frank. Er verwies darauf, dass die neue Halle nicht allein für das Stadt Frankfurt gebaut werden solle. „Wir wollen ein Leuchtturmprojekt für die Region Frankfurt/Rhein-Main schaffen.“ Auch Bürgermeister anderer Städte, darunter der Offenbacher Oberbürgermeister Horst Schneider (SPD), hätten ihr Interesse bekundet.

Nach Aussage von Gunnar Wöbke, Geschäftsführer der Deutsche Bank Skyliners, stoßen die konkreten Planungen überall auf positive Resonanz. „Alle sind der Meinung, diese Region braucht eine moderne Veranstaltungshalle“, sagte Wöbke. Vom Tisch ist die Idee einer Multifunktionsarena direkt neben der Commerzbank-Arena. „Wir waren sehr weit mit den Planungen dort, haben im Zuge der Finanzkrise aber Investoren verloren“, machte Frank deutlich. Eine Machbarkeitsstudie durch das Architekturbüro AS&P habe nun ergeben, dass der Bau einer Multifunktionsarena sowohl auf einem neuen Grundstück, als auch als Umbau der in die Jahre gekommenen Eissporthalle möglich sei.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © pixelio.de / Bardewyk

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare