Kraftwerks-Schornstein gesprengt

Sprengung Kraftwerk RWE Bilder Fotos Schornstein Schlot Dettingen
1 von 22
Das Kraftwerk war bis zu seiner Stilllegung 2001 ein „Reservelast KW“ und nur sporadisch im Einsatz.
Sprengung Kraftwerk RWE Bilder Fotos Schornstein Schlot Dettingen
2 von 22
Das Kraftwerk war bis zu seiner Stilllegung 2001 ein „Reservelast KW“ und nur sporadisch im Einsatz.
Sprengung Kraftwerk RWE Bilder Fotos Schornstein Schlot Dettingen
3 von 22
Das Kraftwerk war bis zu seiner Stilllegung 2001 ein „Reservelast KW“ und nur sporadisch im Einsatz.
Sprengung Kraftwerk RWE Bilder Fotos Schornstein Schlot Dettingen
4 von 22
Das Kraftwerk war bis zu seiner Stilllegung 2001 ein „Reservelast KW“ und nur sporadisch im Einsatz.
Sprengung Kraftwerk RWE Bilder Fotos Schornstein Schlot Dettingen
5 von 22
Das Kraftwerk war bis zu seiner Stilllegung 2001 ein „Reservelast KW“ und nur sporadisch im Einsatz.
Sprengung Kraftwerk RWE Bilder Fotos Schornstein Schlot Dettingen
6 von 22
Das Kraftwerk war bis zu seiner Stilllegung 2001 ein „Reservelast KW“ und nur sporadisch im Einsatz.
Sprengung Kraftwerk RWE Bilder Fotos Schornstein Schlot Dettingen
7 von 22
Bereits Tage vorher war ein anderer Teil des Kraftwerks gesprngt worden.
Sprengung Kraftwerk RWE Bilder Fotos Schornstein Schlot Dettingen
8 von 22
Das Kraftwerk war bis zu seiner Stilllegung 2001 ein „Reservelast KW“ und nur sporadisch im Einsatz.
Sprengung Kraftwerk RWE Bilder Fotos Schornstein Schlot Dettingen
9 von 22
Das Kraftwerk war bis zu seiner Stilllegung 2001 ein „Reservelast KW“ und nur sporadisch im Einsatz.

Mit 20 Kilogramm Sprengstoff , verteilt auf 92 Bohrungen, wurde der 150 Meter hohe Schlot des ehemaligen RWE-Steinkohlekraftwerks im Ortsteil Dettingen zu Fall gebracht. Die Masse des abgesprengten Oberteils in klassischer Klinkermauerung hatte ein Gewicht von 1800 Tonnen.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion