Wegen Missbrauchsverdacht

Staatsanwalt ermittelt gegen katholischen Pfarrer

Kalbach/Fulda - Die Staatsanwaltschaft Fulda ermittelt gegen einen katholischen Pfarrer aus dem osthessischen Kalbach wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs. Es werde geprüft, ob „Delikte aus dem Sexualbereich“ vorliegen, sagte gestern Staatsanwalt Harry Wilke.

Der Pfarrer hatte sich selbst angezeigt. Der 36-Jährige wurde wegen des Missbrauchsverdachts vom Bistum Fulda suspendiert. Laut Staatsanwaltschaft ereigneten sich die Vorkommnisse in der Nacht zum Karfreitag im Jugendraum unter der Pfarrei. Dort kam es einer schriftlichen Erklärung von Generalvikar Gerhard Stanke zufolge „zu Handlungen mit Jugendlichen im Zusammenhang mit Alkoholkonsum“. Was genau vorgefallen ist, wird nun ermittelt. „Wir prüfen, ob es einen Straftatbestand gibt“, sagte Wilke. Ein Hinweis sei nach Ostern aus der Pfarrei an die Missbrauchsbeauftragte des Bistums gegangen, sagte Bistumssprecher Christof Ohnesorge.

Nach dem Verfahren der Staatsanwaltschaft schließe sich womöglich noch eine kirchenrechtliche Untersuchung an, sagte Ohnesorge. Im Extremfall drohe dem Pfarrer eine Entlassung aus dem Klerikerstand. Möglich seien aber auch weniger harte Konsequenzen. 

Chronologie der Missbrauchsfälle

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare