Türsteher-Attacke: Stadt schließt Club

Frankfurt (nb) - Nach der tödlichen Attacke einiger Türsteher auf einen Gast hat das Ordnungsamt den Club U60311 geschlossen. Dies teilte die Stadt Frankfurt in einer Pressemitteilung mit.

Das Sicherheitspersonal der Diskothek hatte am Ostermontag einen jungen Briten aus dem Kreis Offenbach derart zusammengeschlagen, dass der Mann zwei Tage später an den Folgen der Attacke starb.

Lesen Sie dazu auch:

Prügelopfer stirbt

Türsteher prügeln Gast fast zu Tode

Prügelopfer schwebt immer noch in Lebensgefahr

Heute Morgen haben nun Landespolizei und das Ordnungsamt den Club kontrolliert und anschließend dichtgemacht. Ordnungsdezernent Volker Stein erklärte, dass bei der Kontrolle massive lebensmittelrechtliche Hygienemängel sowie Verstöße gegen das Jugendschutz- und Nichtraucherschutzgesetz festgestellt wurden.  In allen Räumlichkeiten der Diskothek sei entgegen den Bestimmungen des Nichtraucherschutzgesetzes das Rauchen gestattet gewesen. Unter den Gästen wurden mehrere Jugendliche angetroffen, die im Anschluss an die Kontrollen zu ihren Eltern gebracht wurden. Nachdem die die Kontrolleure der Lebensmittelüberwachung Rattenbefall festgestellt hatten, untersagten die Beamten den Ausschank von Getränken und brachen die Veranstaltung ab.

Stein kündigt „offensive“ Kontrollen an

„Wir werden nächste Woche mit dem Betreiber eine Anhörung durchführen und dabei klären, ob und gegebenenfalls unter welchen Auflagen die Konzession aufrecht erhalten wird. Sollten die rechtlichen Voraussetzungen für eine Schließung nicht gegeben sein, werde ich die Auflagen der Konzession offensiv kontrollieren lassen“, kündigte  Stein an. „Parallel dazu werde ich mich mit der Polizeiführung in Verbindung setzen, um abzuklären, ob die in der Presse dargestellten Zustände in und um das U60311 im Hinblick auf Gewalt und Drogen richtig sind. Falls sich dies bestätigen sollte, werde ich neben ordnungsrechtlichen Maßnahmen auch in der Dezernentenrunde abklären, ob der Vertrag des Liegenschaftsamtes mit dem Betreiber der Diskothek nicht besser aufgehoben werden sollte.“

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare