Städtetrip nach Berlin: Das müssen Sie sehen!

+
Nutzen Sie den Bus auf Ihrem Städtetrip in Berlin. Damit gewinnen Sie einen Überblick über alle wichtigen Sehenswürdigkeiten.

Berlin, du bist so wunderbar: Die deutsche Hauptstadt zählt zu den spannendsten Metropolen der Welt. Ob Brandenburger Tor, Reichstag oder Checkpoint Charlie: Bei einem Städtetrip nach Berlin erwarten Sie unzählige Sehenswürdigkeiten. Lesen Sie hier, was Sie auf keinen Fall verpassen sollten.

Ganz schön groß hier: Wer noch nie in Berlin war, wird schnell feststellen, dass die Stadt riesige Ausmaße hat. Vom Szenekiez Friedrichshain bis ins bürgerliche Charlottenburg kann es mit den öffentlichen Verkehrsmitteln schon mal eineinhalb Stunden dauern – dabei liegen diese Bezirke noch relativ zentral.

Zu Beginn bietet sich es also an, in einen der unzähligen Hop-on-Hop-off-Busse zu steigen und sich einen Überblick zu verschaffen. Die Busse fahren die wichtigsten Sehenswürdigkeiten an und so lassen sich absolute Must-sees wie Brandenburger Tor, Reichstag, Holocaust-Mahnmal, Berliner Dom, Checkpoint Charlie, Alexanderplatz, Potsdamer Platz, Gendarmenmarkt, Hackesche Höfe und Schloss Charlottenburg bestens „abarbeiten“. Wer will, steigt an der gewünschten Station aus, schaut sich dort näher um und fährt dann einfach mit dem nächsten Bus weiter.

Museen für jeden Geschmack

Mit einem Städtetrip nach Berlin lassen sich locker mehrere Tage füllen. Schon allein die Busrundfahrt kann zwei Tage in Anspruch nehmen, wenn Sie sich die verschiedenen Stationen genau ansehen. Zusätzlich können Sie auch eine Bootsfahrt auf der Spree machen und die Highlights der Stadt vom Wasser aus betrachten.

Nach so einer Rundfahrt haben Museumsfans die Qual der Wahl: Allein auf der Museumsinsel warten das Alte Museum, das Neue Museum, das Pergamonmuseum, das Bode-Museum und das Alte Nationalmuseum. Die weltberühmten Häuser haben sich vor allem der Antike und der klassischen Kunst verschrieben. Wer es moderner mag, findet in der „Sammlung Bauhaus“ des Bauhaus-Archivs Dokumente, Fotografien und Werke von Walter Gropius, Ludwig Mies van der Rohe, Lyonel Feininger und anderer Meister.

Zwei weitere Ausstellungen sollten Sie sich ebenfalls nicht entgehen lassen: die „Topographie des Terrors“, ein Projekt über den Terror während des Nationalsozialismus, und den „Ort der Information“ des Denkmals für die ermordeten Juden Europas – zwei sehr anspruchsvolle, aber sehr wichtige Ausstellungen.

Alltag im Kiez beim Städtetrip Berlin

Natürlich sollten Sie Ihren Städtetrip nach Berlin auch dazu nutzen, einmal Alltagsluft der Spreemetropole zu schnuppern. Möglichkeiten dazu gibt es viele: Gehen Sie einmal in der Charlottenburger Wilmersdorfer Straße ganz bodenständig shoppen. Anschließend probieren Sie sich durch die asiatischen Restaurants der Kantstraße. In Prenzlauer Berg treffen Sie auf Latte-Macchiato-Mütter und können sich selbst ein Bild vom berühmt-berüchtigten Bionade-Biedermeier machen.

Im Sommer ziehen Sie ein paar Bahnen im Kreuzberger Prinzenbad oder im Badeschiff auf der Spree. Oder Sie radeln an den Wannsee und suchen sich ein gemütliches Plätzchen. Bummeln Sie die Simon-Dach-Straße in Friedrichhains entlang und genehmigen Sie sich zum Abschluss eines anstrengenden Tages einen Cocktail in einer der vielen Bars. Und wenn Sie immer noch nicht müde sind: Gehen Sie abends auf ein Konzert im Astra-Kulturhaus oder besuchen Sie im Radialsystem ein Festival für experimentelle Musik.

Eines ist auf jeden Fall klar: Die Tage sind immer viel zu kurz für Berlin, diese wilde, ungezähmte Stadt. Bei einem einzigen Städtetrip in die Hauptstadt wird es also bestimmt nicht bleiben.

Quelle: op-online.de

Kommentare