Städtischen Bühnen Frankfurt streiken

+
So manche Bühne bleibt leer - nach einem Aufruf der Gewerkschaft Ver.di treten die Mitarbeiter der Städtischen Bühnen Frankfurt heute in den Warnstreik.

Frankfurt - Nach einem Aufruf der Gewerkschaft Ver.di treten die Mitarbeiter der Städtischen Bühnen Frankfurt heute in den Warnstreik. Das hat Auswirkungen auf den heutigen Spielbetrieb.

Die Aufführung von Mefistofele in der Oper findet wie geplant um 19 Uhr statt. Sie wird konzertant dargeboten werden können; das bedeutet, Orchester, Solisten und Chor werden in gewohnter musikalischer Qualität die gesamte Oper zu Gehör bringen. Folgende Kulanzregelung wird angeboten: Wer seine Karte in die nächste (und letzte) Vorstellung von Mefistofele am 12. Februar eintauschen möchte, hat die Möglichkeit dazu ab der kommenden Woche an unseren Kassen. Wer die konzertante Aufführung besucht, kann gegen Vorlage der Karte von heute mit einer Ermäßigung von 50 Prozent die letzte Vorstellung von Mefistofele am 12. zusätzlich besuchen.

Die Termine für Februar und März sind der Internetseite der städtischen Bühnen zu entnehmen.

Für Abonnenten gilt im Prinzip das gleiche: Bei nicht besuchter heutiger Vorstellung wird ein Tauschgutschein erstellt; dann besteht die Möglichkeit, die letzte Aufführung am 12. mit 50 Prozent Ermäßigung zu besuchen. Die Vorstellungen „Drei Schwestern“ im Schauspielhaus und „Das blaue blaue Meer“ in den Kammerspielen müssen leider entfallen. Bereits erworbene Karten können ab Montag (8.) für spätere Vorstellungen der beiden Stücke eingetauscht werden.

Die Vorverkaufs- und Abendkassen bleiben heute ebenfalls geschlossen. Bereits bezahlte Karten für die Opernvorstellung werden am Conciergetisch übergeben. Die Vorstellungen von Oper und Schauspiel am Wochenende, insbesondere die morgige Premiere von „Das weiße Album“ im Schauspielhaus, werden wie geplant stattfinden.

Quelle: op-online.de

Kommentare