Zirkus Charles Knie

Standortwechsel mit 100 Tieren

+
Eine Mannschaft aus 25 kräftigen Osteuropäern wuchtete gestern in der Vormittagshitze das Zirkuszelt in die Höhe.

Frankfurt - Rund 100 Menschen und 100 Tiere leben im Zirkus Charles Knie auf engstem Raum zusammen. Die rollende Arche Noah mit ihren 200 Wagen ist vor der Frankfurter Eissporthalle eingetroffen. Von Christina Lenz

Heute feiert der Zirkus mit seiner aktuellen Show „Wetten, dass. . . wir Sie begeistern?“ Premiere.

In einer derart riesigen Artisten-WG mit Menschen und Tieren geht es auch mal chaotisch zu. Der ununterbrochene Reisebetrieb erfordert viel Flexibilität und es gibt auch mal Zwischenfälle wie kürzlich in Augsburg: Ein 140 Stundenkilometer schneller Sturm hatte das Zelt fast weggeblasen, die Vorstellung musste abgebrochen werden. „Jeder Tag ist anders. Das macht den Reiz des Zirkuslebens aus“, erzählt der Sprecher des Zirkus, Sascha Grodotzki. Frankfurt ist die 27. Station dieses Jahr. Noch während der letzten Vorstellung am Dienstagabend in Karlsruhe wurden Tiere und Technik verladen. Am Mittwochmorgen stehen schon wieder die meisten Tiergehege. Strom und Wasser wurden über Nacht angeschlossen. Am Ratsweg wird der Groß-Zirkus vier Wochen bleiben. Purer Luxus - oft müsse das Team im Takt von zwei bis drei Tagen auf- und abbauen, erzählt Grodotzki. Das Zelt wird von einem 25-köpfigen Team junger Männer aus Rumänien, der Ukraine und Polen aufgebaut. 15 Meter wird es später in die Luft ragen.

Elefanten lenkt Elvis allein mit Worten

Chef-Tierpfleger Marek Jama bewegt sich indessen eifrig zwischen den Tiergehegen hin und her. Nur die Lamas und Kamele stehen noch in ihren Wagenställen und schauen neugierig hinaus. Jama schüttet Sand aus, damit die Tiere nicht nur von grauem Asphalt umgeben sind. In den nächsten Tagen wird noch Grünzeug und Rindenmulch angeliefert. Zehn Personen sind ausschließlich damit beschäftigt, die 27 Tierarten zu versorgen. Elefantenlehrer Elvis Errani verpasst der gar nicht mehr jungen Elefantendame Baby gerade eine Dusche mit einem Wasserschlauch. Der 43-jährige Dickhäuter liegt auf dem Boden und genießt die Waschzeremonie sichtlich. Als Elvis fertig ist, ruft er laut ein paar Worte, und die Elefantenfrau steht auf. Elvis, der schon mit 19 Jahren einen Preis in Monte Carlo gewonnen hat, ist dafür bekannt, dass er seine Elefanten alleine mit Worten lenkt - ohne Stock und Schläge. Er kennt den Umgang mit den Riesen seit seiner Geburt. Drei straußenartige Vögel, sogenannte Nandus, Papageien, Zebras, Kängurus, Lamas und viele Pferde haben auf dem Festplatz inzwischen ebenso Quartier bezogen. Nur von den vielen Artisten, Tänzern und Clowns fehlt noch jede Spur. Sie warten wohl, bis das Zirkuszelt aufgebaut ist.

  • Charles Knie bleibt bis zum 4. August. Die Vorstellungen sind täglich um 16 und 20 Uhr, sonntags um 11 und 16 Uhr. Eintrittspreise: 10 bis 32 Euro. Infos:  0171 - 946 2456.

Hättens Sie´s gewusst? So alt werden Tiere

Hätten Sie es gewusst? So alt werden Tiere

Quelle: op-online.de

Kommentare