Starke Unwetter

Teile Hessens unter Wasser, Probleme am Flughafen

+

Kassel/Fulda/Frankfurt - Regen und Hagel haben Teile Hessen unter Wasser gesetzt. Keller liefen voll, Straßen waren blockiert - und auch Passagiere am Frankfurter Flughafen bekamen die Folgen der Gewitter zu spüren.

Gewitter und starke Regenfälle haben vielen Hessen am Wochenende zu schaffen gemacht. Immer wieder rückten die Feuerwehren aus, um überflutete Keller auszupumpen oder Straßen frei zu räumen. Betroffen war auch der Frankfurter Flughafen. Einzelne Start- und Landebahnen konnten am Samstag vorübergehend nicht genutzt werden, die Bodenabfertigung wurde zeitweise eingestellt. Die Flugverkehrskontrolle erhöhte vorübergehend die Sicherheitsabstände zwischen den Flugzeugen. Nach Angaben des Verkehrsministeriums vom Sonntag landeten am Samstag 6 Maschinen verspätet, 30 Flugzeuge starteten später als geplant.

Die Frankfurter Feuerwehr berichtete von einer großen Zahl von Einsätzen: Etwa 80 Mal seien die Einsatzkräfte am Samstag zu Hilfe gerufen worden. Meist handelte es um Notrufe wegen vollgelaufener Keller. Die Feuerwehr fuhr aber auch zu einigen überfluteten Straßen oder ausufernden Bachläufe, deren stark erhöhter Wasserspiegel Gebäude und Anlagen bedrohte. Die teils unwetterartigen Niederschläge vor allem in Nord- und Osthessen blockierten laut Polizei einige Straßen. Im Kreis Waldeck-Frankenberg habe die Bundesstraße 236 bei Battenberg für rund eineinhalb Stunden unter Wasser gestanden, sagte ein Polizeisprecher in Kassel. Auch Schlamm wurde auf die Fahrbahn gespült.

Im Rhein-Main-Gebiet brauchten Autofahrer ebenfalls Geduld: Eine vollgelaufene Unterführung unter der Bundesstraße 8 bei Frankfurt-Unterliederbach blockierte den Verkehr, wie ein Polizeisprecher sagte. Staus gab es auch auf der Autobahn 66. In Osthessen habe es ebenfalls "ordentlich" geregnet, teilte die Polizei mit. Auf der Autobahn 7 kam es zwischen Hünfeld und Niederaula zu einem Unfall wegen Aquaplanings, es blieb jedoch bei Blechschäden. Schweres Gerät musste die Feuerwehr auf der Bundesstraße 454 bei Kirchheim einsetzen, wo sich von einem Hang Geröll löste und die Straße bedeckte.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare