Platz über 1. Januar hinaus auf dem Gelände

Streit um Rennbahn: Stadt einigt sich mit Golfern

+

Frankfurt - Im Streit um die Zukunft der Frankfurter Galopprennbahn hat sich die Stadt mit dem Betreiber der Golfanlage über die Räumung des Geländes geeinigt.

Wie das Planungsdezernat gestern in Frankfurt mitteilte, darf der Golfplatz auch über den 1. Januar hinaus auf dem Gelände bleiben, bis der Deutsche Fußball-Bund (DFB) das Areal tatsächlich benötigt. Mit dem Vergleich endet auch das Verfahren zu einer entsprechenden Räumungsklage. Der Rechtsstreit gegen den Renn-Klub, der sich weiterhin weigert, das Gelände zu verlassen, wird nach Angaben der Stadt hingegen fortgesetzt. 

Lesen Sie dazu auch:
Wende im Poker um Rennbahn
Übergabe der Rennbahn verzögert sich

Ursprünglich sollte das Gelände am 1. Januar an den DFB übergeben werden. Dieser will dort ein rund 109 Millionen Euro teures Leistungszentrum errichten. Auf dem Rennbahn-Areal im Stadtteil Niederrad befindet sich neben der Galopprennbahn ein Golfplatz. Damit die Einigung rechtswirksam wird, ist aber noch ein Stadtverordnetenbeschluss notwendig.

Noch schrillere Hüte am "Ladies' Day" in Ascot

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare