Gericht verurteilt Schützen

Streit über Politik: Türke schießt auf Kurden

Frankfurt - Nach einer hitzigen Diskussion mit Schüssen in einem Hinterhof ist ein 41 Jahre alter Mann vom Landgericht Frankfurt zu acht Jahren Haft verurteilt worden.

Der Türke hatte sich im Februar vergangenen Jahres in einem Lokal mit einem kurdischen Bekannten über den türkisch-kurdischen Konflikt gestritten. Auf dem Heimweg lockte er sein Gegenüber dann in einen dunklen Hinterhof, wo er angeblich noch gemeinsam rauchen wollte.

Dort schoss er nach Überzeugung des Gerichts dem 36-jährigen Opfer zwei Mal in die Beine und verletzte es erheblich. Das Gericht ging am Donnerstag von gefährlicher Körperverletzung aus, sah aber keinen Tötungsvorsatz. Die Staatsanwaltschaft hatte eine höhere Strafe verlangt und auf versuchten Mord plädiert. (dpa)

Auf der Neujahrsfeier trotzen Kurden Erdogan: Bilder

Auf der Neujahrsfeier trotzen Kurden Erdogan: Bilder
Auf der Neujahrsfeier trotzen Kurden Erdogan: Bilder
Auf der Neujahrsfeier trotzen Kurden Erdogan: Bilder
Auf der Neujahrsfeier trotzen Kurden Erdogan: Bilder
Auf der Neujahrsfeier trotzen Kurden Erdogan: Bilder

Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Die von Staatschef Recep Tayyip Erdogan seit langem angestrebte Verfassungsreform würde dem Präsidenten deutlich mehr Macht verleihen und das Parlament schwächen. Foto: Murat Cetinmuhurdar
Die Nacht des Silvester-Anschlags: Menschen flüchten, während Rettungskräfte und Sicherungskräfte im Einsatz sind. Foto: Stringer
Abgeordnete des Parlaments bei der Debatte über die geplante Verfassungsreform in der Türkei. Foto: Burhan Ozbilici
Anschläge verschiedener Terrororganisationen erschüttern das Land immer öfter: Brennende Autos nach einer Explosion in Izmir. Foto: DHA-Depo Photos
Abstimmungen über Erdogans Präsidialsystem beginnen

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion