Streit zwischen zwei Gruppen

Mann (21) erstochen

+

Frankfurt - Bei einem Streit zwischen zwei Gruppen am Samstagmorgen ist ein junger Mann durch ein Butterfly-Messer verletzt worden. Der 21-Jährige aus Kriftel wurde umgehend ins Krankenhaus gebracht, doch erlag er dort seiner Verletzung.

Bei einer Auseinandersetzung zwischen drei jungen Männern und einer - nach später gemachten Angaben -Gruppe von sechs Personen - ist am Samstag gegen 5 Uhr ein 21-Jähriger aus Kriftel durch ein Messer verletzt worden. Die drei Männer befanden sich in der Dominikanergasse, als sie auf die Gruppe von zwei Mädchen und vier Jungen trafen und in Streit gerieten.

Der verletzte Mann kam sofort in ein Krankenhaus, wo er jedoch kurze Zeit später seinen Verletzungen erlag. Der Polizei wurde bis zu diesem Zeitpunkt mitgeteilt, dass die angeblich sechs Personen nach der Tat geflüchtet seien.

Noch am gleichen Tag gegen 20.45 Uhr, erschien eine Mutter zusammen mit vier Mädchen und einem Jungen (ein 18-jähriger Frankfurter) auf der Wache des 1. Polizeirevieres, um über den Vorfall in der Dominikanergasse zu sprechen. Dabei wurden auch die Identitäten von drei weiteren jungen Männern bekannt, die in der Nacht in dieser Personengruppe unterwegs waren. Somit waren es nicht wie zunächst bekannt sechs, sondern acht Personen (vier Mädchen und vier Jungen) in der Gruppe.

So werden Sie täglich überwacht

Vorsicht! So werden Sie täglich überwacht

Trotz intensiv geführter Gespräche mit allen Beteiligten kann die Polizei derzeit noch nicht sagen, aus welchem Grund der Täter zustach. Festgenommen wurde der 18-jährige Frankfurter, der die Tatwaffe mit sich geführt hatte.  Bevor die beiden Gruppen in der Dominikanergasse aufeinandertrafen, waren sie sich schon auf der Alten Brücke begegnet. Dort seien deren Begleiterinnen von einem der Drei „angemacht“ worden. Die Polizei vermutet, dass dieser Umstand zu der späteren Auseinandersetzung führte. Die Ermittlungen in der Sache dauern an.

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion