Erste Bilanz

Strömender Regen: Lkw-Fahrerin stirbt, stellenweise Überschwemmungen 

Niederaula/Kassel - Eine 29-jährige Lastwagenfahrerin ist bei einem Unfall auf der Autobahn 7 nahe Niederaula (Landkreis Hersfeld-Rotenburg) tödlich verletzt worden. Wie die Polizei weiter mitteilte, raste sie bei strömendem Regen auf der Autobahnabfahrt mit ihrem Lkw in den Gegenverkehr.

Dort prallte ihr Fahrzeug mit voller Wucht in einen entgegenkommenden Lastwagen. Die 29-Jährige starb noch an der Unfallstelle. Der 42 Jahre alte Fahrer des anderen Lastwagens kam mit leichten Blessuren davon.

Anhaltende Regenfälle haben in Hessen seit Freitagabend vereinzelt zu weiteren Problemen geführt. In Nordhessen hätten zeitweise einige Durchgangsstraßen leicht unter Wasser gestanden, sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Unter einer Autobahnbrücke bei Kassel-Betzenhausen habe es eine leichte Überschwemmung gegeben. Bei Helsa sei die Losse, ein Zufluss der Fulda, über die Ufer getreten. Auch bei Söhrewald-Wellerode sei es zu einem "leichten Wasserübertritt" gekommen. In Mittel- und Osthessen berichteten die Polizeipräsidien ebenfalls von mehr oder weniger starken Regenfällen in der Nacht. Diese hätten aber kaum Auswirkungen gehabt.

Elektronische Schutzengel: Sicherheitsassistenten im Auto

Das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) meldete im Bereich der Lahn mehrfach die Überschreitung der Hochwassermeldestufe 1. Im Schwalm-Eder-Kreis überschritt die Efze demnach sogar die Meldestufe 3. In den Mittel- und Unterläufen der größeren Gewässer könne es zunächst noch einen weiteren Anstieg der Pegel geben. In den Oberläufen, in der Nähe der Quellen also, stagnierten die Wasserstände bereits oder gingen schon wieder zurück. (dpa)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion