Wetterdienst warnt vor heftigen Stürmen

Offenbach (nb/dpa) - Der Deutsche Wetterdienst hat vor Orkanböen gewarnt. Für Donnerstag erwarten die Meteorologen den Sturm „Andrea“. Mitte Dezember hatten Behörden aus Sorge vor dem Orkantief „Joachim“ Schulen geschlossen, der Sturm zog jedoch über Hessen hinweg, ohne größere Schäden anzurichten.

Eine ganze Serie von Sturmtiefs trifft Hessen. Orkan „Ulli“, der am Dienstag Hessen heftigen Wind im Flachland und auf den Bergen Sturm- und Orkanböen bis Stärke 12 brachte, ist nur der Vorgeschmack: Für Donnerstag erwarten die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) den nächsten schweren Sturm. Er wird „Andrea“ heißen. „Er sieht noch etwas giftiger aus als der aktuelle", sagte DWD-Meteorologe Ansgar Engel heute. Vermutlich werde es dann auch im Binnenland orkanartige Böen bis in die Niederungen geben.

Vor „Ullis" Böen hatte der DWD heute Unwetterwarnungen für die Hochlagen von Nordhessen, Taunus und Rhön herausgegeben. Dort wurden für Nachmittag und Abend schwere Sturmböen und auf exponierten Gipfeln orkanartige Böen aus Südwest erwartet.

„Hinter dem Donnerstags-Sturm fließt dann mal deutlich kältere Luft nach Deutschland", sagte Engel. Zumindest in den Mittelgebirgen werde es dann winterlich. Kälte und Schnee bis ins Flachland sei aber weiter nicht in Sicht.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare