Wenig Verstöße gegen Tanzverbot in Frankfurt

Frankfurt - In Frankfurt haben sich die meisten Clubbesitzer während der Osterfeiertage an das Tanzverbot gehalten. Bei 76 Kontrollen stellten die Beamten der Stadtpolizei nur sieben Verstöße fest, wie das Ordnungsamt am Dienstag mitteilte.

„Das ist relativ wenig“, bewertete ein Sprecher. Den betroffenen Veranstaltern droht jetzt ein Bußgeld von bis zu 1000 Euro. „Solch ein Bußgeld schmerzt finanziell wohl wenig“, sagte der Sprecher. Keine der Veranstaltungen war durch die Beamten aufgelöst worden.

Das hessische Feiertagsgesetz verbietet Tanzveranstaltungen von Gründonnerstag 4 Uhr bis Ostersamstag 24 Uhr. An Ostersonntag und Ostermontag ist Tanzen nur zwischen 4 Uhr und 12 Uhr verboten, wie an allen anderen Feiertagen im Jahr auch.

Ordnungsdezernent Volker Stein droht widerspenstigen Betreibern schon einmal für zukünftige Feiertage: Im Wiederholungsfall könne durchaus auch die Zuverlässigkeit von Veranstaltern im Zusammenhang mit der Gaststättenkonzession in Frage gestellt werden, falls jemand auf die Idee käme, auch in Zukunft auf solche Veranstaltungen an Feiertagen, die durch das Gesetz geschützt sind, nicht zu verzichten.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare