Hessische Staatskanzlei teilt mit

Anschlag in Istanbul: Auch ein Hesse unter den Toten

+
Polizisten sichern in der vergangenen Nacht die Blaue Moschee in Istanbul.

Wiesbaden - Beim gestrigen Terroranschlag in Istanbul ist ein 67 Jahre alter Mann aus Stadtallendorf getötet worden. Seine Frau wurde verletzt.

Bei dem Terroranschlag in Istanbul ist ein 67 Jahre alter Mann aus Stadtallendorf getötet worden. Entsprechende Informationen der Deutschen Presse-Agentur wurden in Behördenkreisen bestätigt. Seine 50-jährige Frau sei bei der Attacke am Dienstag verletzt worden, teilte die hessische Staatskanzlei heute Vormittag in Wiesbaden mit. Woher die Opfer genau stammten, wurde auch auf Anfrage zunächst nicht bekanntgegeben. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) zeigte sich erschüttert. "Mein tief empfundenes Mitgefühl gilt den Familien, Angehörigen und Freunden", sagte er. "Ich verurteile dieses feige Verbrechen aufs Schärfste. Heute ist ein Tag des Innehaltens und der Trauer. Wir sind entschlossen, den Gefahren des internationalen Terrorismus entgegenzutreten."

Alle weiteren Infos in unserem Live-Ticker

Ein Attentäter der Terrormiliz Islamischer Staat hatte sich am Dienstagvormittag mitten in einer deutschen Reisegruppe in der Umgebung der Hagia Sophia und der Blauen Moschee in die Luft gesprengt. Neben dem Attentäter starben im historischen Zentrum der Stadt zehn Menschen, 15 weitere wurden verletzt. Die Opfer des Anschlags waren nach Angaben des Reiseveranstalters Lebenslust Touristik auf einer Drei-Länder-Erlebnisreise und kamen aus dem gesamten Bundesgebiet.

Die Reisegruppe zählte demnach insgesamt 33 Mitglieder. Ein Teil von ihnen habe an einem Gruppenbesuch der Wahrzeichen Istanbuls teilgenommen. Aus Rheinland-Pfalz stammen drei der getöteten deutschen Urlauber, eine Frau wurde schwer verletzt.

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion