Hintergründe weiterhin rätselhaft

Tod im Hotel: War der brutale Mord das Werk einer Sekte?

+

Frankfurt - Gefesselt zu Tode geprügelt: Was sind die Hintergründe für den Mord im Nobelhotel vor zwei Monaten? Ermittler vermuten eine Sekte hinter den Misshandlungen. Doch der Fall gibt nach wie vor Rätsel auf.

Gut zwei Monate nach der tödlichen Teufelsaustreibung in einem Frankfurter Hotel tappen die Ermittler weiter im Dunkeln. Noch immer ist unklar, was an jenem 5. Dezember in dem Zimmer der Nobelherberge genau geschah, wie die Frankfurter Oberstaatsanwältin Nadja Niesen der Deutschen Presse-Agentur sagte. Zwar sitzen die fünf verdächtigen Koreaner weiterhin in Untersuchungshaft - sie haben sich aber noch immer nicht zu den Tatvorwürfen geäußert. Rätselhaft ist damit nach wie vor, welcher Religion die mutmaßlichen Exorzisten angehören. Zwar vermuten die Ermittler eine Sekte, sicher ist dies aber noch nicht. Auch was der Auslöser des mysteriösen Rituals war, ist unklar.

Lesen Sie mehr zum Thema

Exorzismus-Tod gibt weiter Rätsel auf

Mutmaßlicher Exorzismus-Tod: Südkorea bietet Hilfe an

Viele offene Fragen nach Exorzismus-Tod

Eine 41-jährige Südkoreanerin war am 5. Dezember bei der mutmaßlichen Teufelsaustreibung getötet worden. Mehrere Verwandte, darunter ihr damals 15 Jahre alter Sohn, sollen die Frau über Stunden hinweg an ein Bett gefesselt und auf den Bauch und den Brustkorb geschlagen haben. Als Grund gaben sie an, die Frau sei vom Teufel besessen gewesen. Um die Schreie der 41-Jährigen zu unterdrücken, stopften sie ihr ein Handtuch und einen Kleiderbügel in den Mund. Die Frau erstickte. Insgesamt fünf Menschen wurden wegen Mordverdachts festgenommen.

Die wichtigsten Notruf-Nummern

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion