Frankfurterin ließ Tiere verwahrlosen

+
Bis unter die Decke stapelten sich in der Wohnung Aquarien und Käfige.

Frankfurt - Selbst den Tierärzten des Ordnungsamtes hat es die Sprache verschlagen: Aus einer völlig verdreckten Wohnung im Stadtteil Rödelheim retteten sie 27 verwahrloste Tiere.

Die Veterinäre fanden auch mehrere mumifizierte Tierkadaver. Wie das Ordnungsamt heute mitteilte, war der 40-jährigen Besitzerin eigentlich jede Tierhaltung verboten. Trotzdem pflegte sie Katzen, Kaninchen, Chinchillas, Echsen, Salamander und Fische, dazu eine Schildkröte und eine Ratte.

Junge Katzen zum Verkauf angeboten

Sie war den Kontrolleuren aufgefallen, nachdem sie im Internet junge Katzen zum Verkauf angeboten hatte. In der Wohnung hätten sich Käfige und Aquarien bis unter die Decke gestapelt. Die abgedunkelte Wohnung sei nur durch das Licht der Terrarien beleuchtet worden.

Die Tierärzte fanden am Donnerstag jede Menge Fäkalien, aber weder Futter noch Wasser für die tierischen Bewohner. Deren Pflege- und Ernährungszustand sei teilweise dramatisch gewesen. Die lebenden Tiere konnten im Tierheim untergebracht werden. Die Halterin erwartet eine Strafanzeige.

baw/dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare