Gefährliche Fleischbällchen

Polizei schnappt mutmaßlichen Tiervergifter

+

Rosbach/Friedberg - Ein 66-Jähriger soll im März in der Wetterau mehrere vergiftete Fleischbällchen als Köder ausgelegt haben. Die Polizei nahm den Mann jetzt fest.

Der Polizei ist ein mutmaßlicher Tiervergifter ins Netz gegangen. Der 66 Jahre alte Mann soll im März bei Rosbach in der Wetterau vergiftete Fleischbällchen ausgelegt haben, wie die Polizei in Friedberg mitteilte.

Lesen Sie dazu auch:

Giftköder als Leckerli getarnt

Beim Gassigehen ist die Sorge immer mit dabei

Rattengift auf der Hundewiese gefunden

Junge Hündin fast vergiftet

Ein Hund hatte davon gefressen und war fast verendet. Bei seiner Vernehmung räumte der Mann ein, die vergifteten Köder versteckt zu haben. Er habe damit aber Wühlmäuse bekämpfen wollen. Die Behörde leitete ein Verfahren wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ein.

In der Region kommt es immer wieder zu ähnlichen Fällen. Zuletzt wurden giftige Köder in Dreieichenhain gesichtet.

dpa/akr

Quelle: op-online.de

Kommentare