Mann hält sich für Tiger und faucht Polizei an

+
Wie die Polizei heute mitteilt, hatte die Mutter ihren Sohn zum Einkaufen geschickt. Als er zurückkam, habe er sich plötzlich für einen Tiger gehalten.

Frankfurt - Ein 18-Jähriger ist auf allen Vieren in seiner Wohnung herum gekrochen und hat die Polizei angefaucht: Weil sich der Frankfurter nach der Einnahme von Tabletten für einen Tiger hielt, wurde er am Sonntagabend in eine Nervenklinik gebracht.

Wie die Polizei heute mitteilt, hatte die Mutter ihren Sohn zum Einkaufen geschickt. Als er zurückkam, habe er sich plötzlich für einen Tiger gehalten. Die Mutter rief die Polizei, die den 18-Jährigen in ein Krankenhaus bringen ließ, wo er auch das Personal und Patienten anfauchte.

In einem ansprechbaren Moment gab er an, „bewusstseinserweiternde Tabletten“ genommen zu haben. Welche Substanz das war, und was sie bewirkte, war zunächst aber unklar. Als der Heranwachsende erneut zu fauchen begann, wurde er in die Psychiatrie gebracht.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare