Freude im Frankfurter Zoo

Tiger-Nachwuchs ist weiblich

+
Hier räkelt sich das Tiger-Baby im Raubtierhaus.

Frankfurt - Das am 3. April zur Welt gekommene Tigerbaby im Frankfurter Zoo ist ein Mädchen. Das sei besonders wichtig für die Erhaltung der bedrohten Sumatra-Tiger, teilte der Zoo heute mit.

Es ist ein Mädchen! Das Tigerbaby, das am 3. April im Frankfurter Zoo geboren wurde, ist weiblich. Wie der Zoo am Freitag berichtete, hatte Sumatra-Tigerin „Malea“ ihr Kind am Mittwoch kurz alleine gelassen, und in diesem Moment habe Revierleiterin Claudia Löschmann einen genauen Blick auf das Jungtier werfen können. „Das Geschlecht kleiner Katzen ist in den ersten Wochen schwer zu bestimmen, vor allem wenn man die Tiere nicht in die Hand nimmt“, sagte Zoodirektor Manfred Niekisch laut Mitteilung, „und genau das wollten wir in den ersten Wochen vermeiden, um die Mutter-Kind-Bindung nicht zu gefährden.“

Die am stärksten bedrohten Tierarten:

Bilder: Die am stärksten bedrohten Arten

„Wir freuen uns sehr über das kleine Mädchen, denn weibliche Sumatra-Tiger sind für die Erhaltung dieser bedrohten Tierart besonders wichtig“, sagte Niekisch. Die zwölfjährige „Malea“ kümmere sich hervorragend um ihr Baby. Seit dem 21. April seien beide im Innengehege des Katzendschungels zu beobachten. Vater „Iban“ ist von den beiden getrennt.

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare