Tigerpalast außergewöhnliche Varieté-Kunst

Die Bühne als Voliere

+
Humor und Top-Artistik: Sasha Frog aus der Ukraine.

Frankfurt - „Setze alle Kraft an, um ins Varieté zu kommen; das ist der Ausweg”, wusste schon Franz Kafka. Der Literat vergaß allerdings, den Erkenntnisgewinn zu loben, den ein zweistündiges Varieté-Programm bringen kann - zumindest, wenn es im Tigerpalast in Frankfurt geboten wird, wo nun offiziell die neue Herbst-/Winter-Saison gestartet wurde. Von Christian Riethmüller

Auch im 26. Tigerpalast-Jahr durfte bei der Premiere am Dienstagabend ein Ritual nicht fehlen: Jeden Herbst greift Johnny Klinke, Direktor des Hauses, die von dem verstorbenen Kabarettisten Matthias Beltz begründete Tradition einer Art Frankfurter „Derbleckens” auf. Die Mächtigen und Einflussreichen unter den Premierengästen bekommen dabei mal frotzelnde, mal gallige Sentenzen hingerieben, die mitunter die Wucht einer Ohrfeige haben können. Klinkes derzeit liebster Watschenmann war allerdings wieder nicht der Einladung gefolgt. Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) hatte es vorgezogen, eine der Voraufführungen des neuen „Tigerpalast”-Programms zu besuchen. Angeblich habe Feldmann ein „typisches Frankfurter Publikum” antreffen wollen, das Klinke hingegen süffisant als „chinesischen Business-Club” beschrieb.

Aber auch ohne Feldmann war die „Regierungsbank” mit Oberbürgermeistern stark besetzt: mit aktuellen wie Horst Schneider (Offenbach) und Jochen Partsch (Darmstadt), gewesenen wie Petra Roth und Andreas von Schoeler (beide Frankfurt) und - vielleicht - einem künftigen: Frankfurts Kämmerer Uwe Becker (CDU) hat ja angekündigt, im Jahr 2018 Peter Feldmann herausfordern zu wollen. Er solle im Falle seiner Wahl dann nur nicht auf die Idee kommen, bereits zwei Wochen vor der Premiere im Tigerpalast vorbeischauen zu wollen, warnte Klinke Becker. Da seien die Artisten nämlich noch in Ferien.

Prominente Besucher

Klinke ließ allerdings die meisten Giftpfeile im Köcher und freute sich als Eintracht-Fan lieber über die Anwesenheit von Trainer Thomas Schaaf sowie über den Besuch seines Kumpans aus alten Sponti-Tagen, Ex-Außenminister Joschka Fischer.

Als wollte Margareta Dillinger, künstlerische Leiterin des Tigerpalasts, ganz besonders beweisen, dass selbst nach einem Vierteljahrhundert im Artisten-Geschäft noch erstaunliche Entdeckungen zu machen sind, hat sie ein Programm konzipiert, das zu den herausragenden der vergangenen Jahre gehört. Dabei werden schon zum Auftakt die Gesetze der Schwerkraft scheinbar in Frage gestellt. Die junge Französin Aurélie Brua zeigt an zwei Stangenmasten, dass zumindest ihre Bühnenwelt eine vertikale ist. Spinnengleich bewegt sie sich an den Stangen und zeigt dabei irrwitzige Figuren, die bei allem Krafteinsatz doch voller Leichtigkeit sind.

Leichtigkeit am Trapez

Diese Leichtigkeit verkörpern auch das aus Kalifornien kommende Trapez-Duo Daring Jones mit spektakulären Drehungen und die italienische Antipodenjongleuse Selyna Bogino, die Bälle nicht nur mit den Händen, sondern auch auf Fußsohlen jongliert. Schier unglaublich sind die Fähigkeiten des ukrainischen Kontorsion-Meisters Sasha Frog. Zum Pop-Hit „Move it” zeigt er eine tänzerische Performance voller Humor, die die artistische Leistung noch unterstrich.

Keine körperlichen Höchstleistungen, doch gleichfalls artistisch anmutende Körperbeherrschung zeigt der ungarische Comedy-Pantomime Csaba Méhes, der in der Karikatur eines tölpelhaften Orchestermusikers für Lachtränen sorgt, die ungläubigem Staunen weichen, wenn der finnische Magier Marko Karvo und seine Assistentin Vanessa die Bühne in eine Voliere verwandeln. Wo Karvo all die Täubchen, Sittiche und gar einen Kakadu sowie einen Ara herzaubert, bleibt ein Rätsel. Im Gegensatz zu den Tricks des genialen Taschendiebs Charly Borra, der in bewährter Manier seine Opfer um Brieftaschen, Uhren und Krawatten bringt.

Als Assistenten hat Borra sich Uwe Becker genommen und dem Kämmerer gezeigt, wie sich zur Not der städtische Haushalt aufbessern ließe. Geh’ ins Varieté, da lernst Du was!

Quelle: op-online.de

Kommentare