Todesopfer bei Unfall mit sieben Autos

Frankfurt - (dpa) Bei einem Unfall mit sieben Autos auf der Autobahn 5 kurz vor dem Frankfurter Kreuz ist in der Nacht zu Montag ein 21-Jähriger ums Leben gekommen. Seine 18 Jahre alte Beifahrerin erlitt lebensgefährliche Verletzungen, berichtete die Polizei am Montag.

Ihr Leben verdankt die junge Frau Polizisten aus Baden-Württemberg, deren Heimweg zufällig den Unfallort kreuzte. Die Beamten konnten die beiden Insassen aus dem in Brand geratenen Wrack ziehen und die Flammen löschen. Für den 21-Jährigen aus dem Rhein-Neckar-Kreis kam die Hilfe jedoch zu spät.

Dem Polizeibericht zufolge waren mehrere Wagen zwischen der Anschlussstelle Westhafen und dem Frankfurter Kreuz kollidiert. Die Ursache und der genaue Unfallhergang blieben zunächst unklar. Fest steht, dass sich ein Auto überschlug und eines der Fahrzeuge frontal in die Fahrerseite des Autos raste, hinter der der 21-Jährige saß.

Ein 65 Jahre alter Fahrer aus Gießen erlitt schwere, aber nicht lebensbedrohliche Verletzungen. Für sieben weitere Menschen im Alter zwischen 18 und 59 Jahren verlief die Karambolage relativ glimpflich - sie kamen mit leichten Verletzungen davon. Die A5 musste für Bergungsarbeiten bis um 5 Uhr morgens komplett gesperrt bleiben.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Pixelio

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare