Zu Tode geprügelt: U60311-Türsteher vor Gericht

+
Der Frankfurter Club U60311.

Frankfurt - Vier Männer müssen sich ab heute vor Gericht für den Tod eines 31-Jährigen verantworten. Die Türsteher und ein Kollege sollen im vergangenen Jahr einen Clubgänger zu Tode geprügelt haben.

Vor knapp einem Jahr wurde ein Besucher der Diskothek „U60311“ in der Frankfurter Innenstadt zu Tode geprügelt. Seit heute beschäftigt sich das Landgericht Frankfurt mit dem Verbrechen. Drei frühere Türsteher des Clubs und ein Kollege sind wegen gemeinschaftlichen Totschlags angeklagt. Sie schwiegen am ersten Prozesstag zu den Vorwürfen.

Lesen Sie dazu auch:

Brutalen Türstehern wird der Prozess gemacht

Anklage gegen U60311-Türsteher erhoben

Widerstand gegen Disco U 60311 wächst

Stadt will Skandal-Disco behalten

Der 31 Jahre alte Brite war am frühen Morgen des 25. April 2011 nach einem Streit geschlagen und getreten worden. Laut Staatsanwaltschaft legten die Angeklagten den Mann anschließend einfach auf der Straße ab, obwohl er bewusstlos war. Zwei Tage später starb das Opfer trotz sechs Notoperationen. Der junge Mann, der das Osterfest im vergangenen Jahr gemeinsam mit Bekannten in Frankfurt verbracht hatte, kam laut Anklage offenbar völlig ohne eigenes Verschulden in die verhängnisvolle Situation. Direkt neben ihm versuchte demnach einer der Türsteher, einen Mann vom Tresen des Tanzlokals wegzuziehen. Dieser Gast landete nach einem Stoß in den Armen des späteren Opfers, das daraufhin geschlagen und getreten wurde. Noch ehe die Situation geklärt werden konnte, lag der Mann bewusstlos am Boden.

Die drei Türsteher - heute zwischen 30 und 36 Jahre alt - waren laut Anklage alle an den Gewalttätigkeiten beteiligt. Der vierte Angeklagte, ein mittlerweile 20-Jähriger, habe mitgeholfen, das Opfer auf die Straße zu tragen. Der Prozess wird voraussichtlich am 13. April fortgesetzt.

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare