Toter im Fluss: Kein Fremdverschulden

Höchst/Darmstadt - Der Mann, der Anfang der Woche tot in einem Fluss aufgefunden wurde, ist nicht Opfer eines Verbrechens geworden. Das ergab eine Obduktion.

Der 56 Jahre alte Mann, der am vergangenen Montag tot in der Mümling gefunden wurde, ist ertrunken. Dies ergab die Obduktion der Leiche, wie die Polizei in Darmstadt heute mitteilte. Die Ermittlungen ergaben, dass der Mann in Höchst im Odenwald offenbar betrunken in den Fluss gefallen war und sich nicht mehr aus eigener Kraft ans Ufer retten konnte.

Hinweise auf ein Fremdverschulden fanden die Ermittler nicht. Ein Spaziergänger hatte den Toten in der Nähe eines Fußwegs in der Mümling gefunden.

(dpa)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare