Totes Baby im Bankenviertel

+
Im Frankfurter Bankenviertel haben Mitarbeiter des städtischen Grünflächenamts am Montagmorgen die Leiche eines Babys gefunden.

Frankfurt - Im Frankfurter Bankenviertel haben Mitarbeiter des städtischen Grünflächenamts am Montagmorgen die Leiche eines Babys gefunden.

Im Frankfurter Bankenviertel haben Mitarbeiter der Stadtverwaltung heute beim Müllsammeln die Leiche eines Babys gefunden. Der tote Junge lag im dichten Gebüsch neben einer Treppe, die an der Grünfläche Taunusanlage auf einen Hügel führt. Er war in ein rosafarbenes Tuch gehüllt.

Wie die Polizei mitteilt, sei zunächst unklar ungewesen, wie der Säugling ums Leben gekommen war. Äußerliche Verletzungen hatte er keine - nun soll eine Obduktion die Todesursache klären. Wie ein Polizeisprecher am Fundort berichtete, war das Neugeborene höchstens wenige Tage alt. Von der Mutter fehle jede Spur. Die Polizei bittet bei der Suche nach ihr und weiteren Informationen um Hinweise aus der Bevölkerung.

Die beiden Stadt-Mitarbeiter hatten den Säugling gegen 10 Uhr bei Pflegearbeiten in der Parkanlage entdeckt. Laut Polizei zogen die Männer die Decke hervor und fanden dabei das tote Kind. Die Polizei sperrte das Gebiet weiträumig ab - Experten der Spurensicherung in weißen Overalls und mit Mundschutz nahmen die Büsche unter die Lupe. Sie inspizierten auch den Inhalt eines Papierkorbs. Nach eineinhalb Stunden wurde die Babyleiche auf eine Bahre gelegt und in die Gerichtsmedizin gebracht.

Wegen der laufenden Ermittlung wollte die Polizei keine Angaben dazu machen, ob das Baby professionell entbunden worden war. „An dem Neugeborenen waren zumindest auf den ersten Blick keine Anzeichen für Gewalteinwirkungen zu erkennen“, sagte der Polizeisprecher. Ob das Baby getötet worden ist und erst dann ins Gebüsch gelegt wurde, müsse die Obduktion klären. Vorher sei weder ein Gewaltverbrechen noch eine Totgeburt auszuschließen. Die Ermittlungen konzentrierten sich zunächst auf die unbekannte Mutter, die vor kurzem entbunden haben muss - aber nun kein Baby mehr bei sich hat. Die Taunusanlage liegt nur wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt und gilt als ein Treffpunkt der Frankfurter Drogenszene.

dpa/lhe

Quelle: op-online.de

Kommentare