Totschlag-Prozess um Burg Frankenstein

Kopf und Beine abgetrennt: Angeklagter schweigt

+

Darmstadt - Ein mysteriöses Verbrechen mit einer männlichen Leiche ohne Kopf und Beine wird von heute an vor dem Landgericht Darmstadt verhandelt. Zehn Monate nach dem grausigen Fund muss sich ein Mann wegen Totschlags verantworten.

Zehn Monate nach dem Fund einer Leiche ohne Kopf und Beine in Südhessen muss sich ein 56 Jahre alter Mann wegen Totschlags vor Gericht verantworten. Der Angeklagte wollte sich am Dienstag zu Beginn des „Torso“-Prozesses vor dem Landgericht Darmstadt nicht zu den Vorwürfen äußern.

Der Mann soll seinen 48 Jahre alten Mitbewohner im September 2012 in Büttelborn umgebracht und dann Kopf und Beine abgetrennt haben. Danach habe er den Torso in die Nähe der Burg Frankenstein bei Mühltal gebracht und mit Benzin in Brand gesteckt. Wie sich das Verbrechen genau abspielte, ist bis heute unklar. „Kopf und Beine fehlen bis heute“, erläuterte die Staatsanwaltschaft. Die Identität des Toten konnte mit Hilfe seiner auffälligen Tätowierungen geklärt werden.

Angeklagter homosexuell

Lesen Sie dazu auch:

Ermittlungen im mysteriösen Fall laufen weiter

Pilzsammler findet Leiche ohne Kopf und Beine

Da der Angeklagte schwieg, hörte das Gericht sofort Zeugen. Dabei stellte sich heraus, dass der Angeklagte homosexuell ist und seine Partner wechselte. Ein Kripo-Beamter (46) sagte, das Verbrechen habe sich nicht in der Nähe der Burg abgespielt. „Tatort war möglicherweise die Wohnung.“ Die Polizei sei auf den Angeklagten aufmerksam geworden, als Leichenspürhunde am Auto des Mannes anschlugen. Das Opfer und der 56-Jährige hätten zusammen gewohnt, Alkohol sei beliebt gewesen. „Sie sind mir aber nicht betrunken über die Füße gefallen“, beschrieb die Vermieterin (40). Der 48-Jährige sei auch mehrere Monate in Haft gewesen, er sei betrunken ohne Führerschein hinterm Steuer erwischt worden.

Beim Pilzesammeln hatten ein Mann und eine Frau den Torso gefunden. „Ich war seitdem nicht mehr dort gewesen“, sagte die 34-Jährige, die mit ihrem Lebensgefährten die in Plastik gehüllte Leiche entdeckte. Für den Prozess sind insgesamt sieben Verhandlungstage angesetzt.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare