Totschlag-Vorwurf fallen gelassen

Notwehr statt Vorsatz im Rocker-Krieg

Frankfurt - Der Vorwurf des versuchten Totschlags wurde fallen gelassen, wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz muss sich ein Mitglieder der Rocker-Gruppe Hells Angels weiterhin vor Gericht verantworten. Dem Mann wird vorgeworfen, vier Mitglieder einer rivalisierenden Bande angeschossen zu haben.  

Lesen Sie dazu auch:

Polizei nimmt Schützen fest

600 Menschen bei Rocker-Beerdigung in Frankfurt

Mutmaßlicher Todesschütze schweigt weiter

Trauerfeier: Autos und Müllcontainer in Flammen

Mord in Frankfurt: Warum waren die Intensivtäter frei?

Mutmaßlicher Täter stellt sich der Polizei

Schießerei in Frankfurt: Ein Toter

Gut ein Dreivierteljahr nach einer Schießerei unter rivalisierenden Hells Angels mit vier Verletzten in Frankfurt hat die Staatsanwaltschaft den Vorwurf des versuchten Totschlags und der gefährlichen Körperverletzung fallen gelassen. Der mutmaßliche Schütze könne sich auf Notwehr berufen, sagte eine Sprecherin der Behörde am Freitag.

 „Der Vorwurf des Verstoßes gegen das Waffengesetz besteht aber weiterhin“, sagte die Juristin. Den Ermittlungen zufolge waren in der Nacht zum 3. Juli 2014 zwei Rocker-Gruppen im Frankfurter Bankenviertel aneinandergeraten. Dabei soll der damals 46 Jahre alte Verdächtige eine Pistole gezogen und vier 31 bis 34 Jahre alte Männer niedergeschossen haben. Bei seiner Festnahme drei Wochen später hatte er ebenfalls eine scharfe Waffe dabei - jedoch nicht die Tatwaffe.

dpa

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion