Nach tödlichen Schüssen

Trauerfeier: Autos und Müllcontainer in Flammen

+

Frankfurt - Nach den tödlichen Schüssen auf einen 29-Jährigen im Frankfurter Stadtteil Nieder-Eschbach sind in der Nacht zum Samstag an gleicher Stelle zwei Autos und sechs Müllcontainer in Flammen aufgegangen.

Die Polizei rückte mit mehreren Streifenwagen und einem Hubschrauber an, auch die Feuerwehr wurde alarmiert, wie die Polizei mitteilte. Rund 40 Menschen hatten sich nach ersten Erkenntnissen versammelt, um zu trauern. Eine zweite Gruppe hielt sich in unmittelbarer Nähe auf. Zu Auseinandersetzungen sei es nicht gekommen. „Ob es sich um rivalisierende Gruppen handelte, ist noch unklar. Die Beteiligten waren nicht so deutlich voneinander zu trennen“, sagte Polizeisprecher Manfred Vonhausen.

Lesen Sie dazu auch:

Mord in Frankfurt: Warum waren die Intensivtäter frei?

Mutmaßlicher Täter stellt sich der Polizei

Schießerei in Frankfurt: Ein Toter

Anwohner hatten die Polizei alarmiert, weil sie mehrere laute Knallgeräusche gehört hatten. Sieben Tatverdächtige wurden vorübergehend festgenommen. Es entstand ein Schaden von rund 50.000 Euro. Am vergangenen Mittwoch war ein 29-Jähriger, der der Rockerszene angehörte, in der Hochhaussiedlung getötet worden. Ein 27-Jähriger stellte sich einige Stunden später der Polizei.

Tödliche Schießerei in Frankfurt

Beerdigung nach Schießerei: Rocker trauern um ihr Mitglied

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion