Mehrere 100 Rocker

Trauerzug der „Hells Angels“ auf A5

+

Darmstadt/Weiterstadt - Auf einigen Brücken über die A5 sind Fackeln und Banner zu sehen. Auf der Autobahn selber fahren mehrere hundert Mitglieder der Rockergruppe „Hells Angels“ von Darmstadt nach Weiterstadt.

Mit 350 Motorrädern und Autos sind heute mehrere hundert Rocker von Darmstadt zu einer Trauerfeier für ein Hells Angels-Mitglied nach Weiterstadt gefahren. Der Korso sei bis zum Friedhof begleitet worden, sagte eine Sprecherin der Darmstädter Polizei. Ein Teil der Strecke habe über die Autobahn 5 geführt, wo auf einigen Brücken Rocker Banner und Fackeln hielten. Zwischenfälle gab es nicht.

In Frankfurt rätseln die Ermittler immer noch über die Hintergründe der Schießerei im Rockermilieu, bei der in der Nacht zum 3. Juli vier Männer durch Schüsse verletzt wurden. Alle waren frühere Mitglieder des verbotenen Frankfurter Hells Angels-Charters Westend.

Ein 46-Jähriger, der in der vergangenen Woche als mutmaßlicher Schütze festgenommen wurde und seitdem in Untersuchungshaft sitzt, schweigt nach Angaben der Staatsanwaltschaft vom Montag. Dem Mann wird versuchter Totschlag und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Wie die Staatsanwaltschaft auf ihn kam, sagte die Behördensprecherin nicht. Die Tatwaffe, ein Revolver, wurde bisher nicht gefunden.

Großdurchsuchung bei Berliner Hells Angels

Großdurchsuchung bei Berliner Hells Angels

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion