Trickdiebe zocken Seniorinnen ab

Frankfurt - Trickdiebe haben in dieser Woche in Frankfurt gleich zweimal zugeschlagen. In beiden Fällen waren die Opfer ältere Damen, deren Gutmütigkeit die Ganoven schamlos ausnutzten.

Im ersten Fall klingelten nach Angaben der Polizei am vergangenen Dienstagnachmittag gegen 14 Uhr zwei als ungepflegt beschriebene Männer an der Wohnung einer 89-jährigen Rentnerin in der Gutleutstraße. Sie gaben vor von der Hausverwaltung zu sein, angeblich müssten sie die Wasserleitungen kontrollieren. Während einer der Männer ins Bad ging, blieb der andere im Flur zurück und steckte unbemerkt eine im Flur stehende Schatulle ein. Darin befanden sich 6500 Euro sowie diverse Sparbücher und Schmuckstücke. Anschließend verschwanden die beiden etwa 45-jährigen Männer wieder. Einer der beiden Täter soll eine kräftige Figur und dunkle kurze Haare haben.

Im zweiten Fall verwickelten gestern Nachmittag gegen 17 Uhr zwei bislang unbekannte Männer eine 76-jährige vor ihrem Haus in der Severusstraßein in ein Gespräch. In der Zwischenzeit gelangte ein dritter Täter unbemerkt  durch die offen stehende Haustür in die Wohnung. Das Gespräch dauerte nur knapp fünf Minuten, als ein dritter Mann hinzukam, verschwanden drei mutmaßlichen Ganoven in Richtung Habelstraße. Als die Dame in ihre Wohnung kam, stellte sie den Diebstahl einer Schmuckkassette fest. Der Inhalt soll einen Wert von etwa 30.000 Euro haben.

Die Täter werden als 25 bis 30 Jahre alt beschrieben, einer soll kräftig, die anderen beiden von eher schmaler Statur gewesen sein. Das Opfer vermutet, dass es sich um Marokkaner gehandelt haben könnte, die Männer hatten allesamt einen französischen Akzent.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare