„Kinzigtal total“

Trotz Morddrohungen: Landrat Pipa eröffnet Radlersonntag

+
Erich Pipa bei der Eröffnung von „Kinzigtal total“

Gelnhausen - Trotz Morddrohungen hat der Landrat des Main-Kinzig-Kreis, Erich Pipa (SPD), in Gelnhausen den Radlersonntag „Kinzigtal total“ eröffnet. Es habe keine Zwischenfälle gegeben, sagte ein Sprecher des Kreises.

Anfang der Woche hatten anonyme Verfasser die Veranstaltung in einem Drohbrief als "günstige Gelegenheit" bezeichnet, um Pipa "aus dem Weg" zu räumen. Der Landrat stand am Sonntag unter Polizeischutz, er fuhr nicht auf dem Rad mit. Er wurde nach Angaben des Kreissprechers von seiner Frau begleitet, die sonst nicht zu solchen Veranstaltungen mitkomme. Das Drohschreiben ist unterzeichnet mit "Initiative Heimatschutz Kinzigtal". Polizei und Kreisverwaltung vermuten einen rechtsextremen Hintergrund. Die Verfasser beziehen sich im Schreiben auf eine Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Schlüchtern. Pipa hatte angekündigt, dort mehr Flüchtlinge im Main-Kinzig-Kreis aufnehmen zu wollen.

Lesen Sie dazu auch:

Todesdrohung gegen hessischen „Kanaken-Landrat“

"Pipa wird sein Programm durchziehen wie geplant. Das ist auch die generelle Strategie", sagte der Sprecher des Kreises. Der Deutsche Landkreistag stärkte Pipa den Rücken. "Wenn Landräte und Bürgermeister sowie deren Familien bei der Wahrnehmung ihres Amtes bedroht werden, müssen wir dem entschieden entgegentreten", sagte der Präsident des kommunalen Spitzenverbandes, Reinhard Sager. Pipa verdiene Respekt und Unterstützung "für seine couragierte und aufrechte Haltung in der aktuellen Flüchtlingssituation".

Kabinett des Landtags: Bilanz nach einem Jahr

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion