Aktion „Twittergewitter“ zum Tag des europäischen Notrufs

So sieht der Alltag der Frankfurter und Offenbacher Feuerwehr aus

Frankfurt - Zwölf Stunden lang gibt die Feuerwehr Frankfurt am heutigen Montag, 11. Februar, über Twitter einen Einblick in ihren Arbeitsalltag. Sie ist damit Teil der Aktion „Twittergewitter“ zum Tag des europäischen Notrufs. Auch die Stadt Offenbach postet über ihren Account fleißig für die Feuerwehr.

Los ging‘s in Frankfurt um acht Uhr morgens mit einem verletzten Radfahrer in der Innenstadt. Es folgten eine Lebensmittelvergiftung in Kalbach, eine Ölspur im Nied und zahlreiche Rettungsdiensteinsätze.

Aber auch einen lehrenden Effekt soll die Aktion „Twittergewitter“ haben: Die Feuerwehrleute aus Frankfurt twittern eine Grafik, die die zwölf Wachen der Berufsfeuerwehr abbildet.

Sportlich ging es am Vormittag auf der Wache in Frankfurt-Nied zu. Die „Rückenschule“ stand auf dem Dienstplan der Feuerwehrleute. Und auch dazu gab‘s ein Foto:  

Und dann gibt es ein paar Infos: 13.500 Einsätze im Jahr - also durchschnittlich rund 37 Einsätze am Tag meistert die Frankfurter Feuerwehr.

Auch von der Berufsfeuerwehr Offenbach gibt‘s Infos:

Kurze Bilanz gegen Mittag aus Frankfurt: 42 Einsätze seit sieben Uhr morgens. Einiges war dabei, aber: Bisher haben die Feuerwehrleute keine Katze vom Baum retten müssen.

Offenbach klärt die Bürger derweil über die Freiwilligen Feuerwehren in Offenbach auf:

Früh übt sich: Auch die Jugend wird in Offenbach sehr gefördert.

Achtung, es wird laut: Ein Rettungshubschrauber des ADAC landet in Frankfurt. Auch daran können wir teilhaben, die Feuerwehr twittert ein Video:

Es wird Mittag. Jede Frankfurter Wache kocht ein anderes Gericht. Welche Zutaten verwendet werden, können wir ebenfalls mit verfolgen:

Auch die Frankfurter Einsatzfahrzeuge tanken nach:

Und da kommt er auch schon, der Speiseplan aus Frankfurt unter dem Titel „Fire Food“:

Alle an einem Tisch: Der Amtsleiter besucht die Feuerwache in Niedereschbach.

Es folgen nützliche Tipps zum Notruf aus Frankfurt. Grafisch unterstützt durch ein Emoji:

Weitere Nützliche Infos aus Offenbach. Wichtig sind die W-Fragen!

Der Weg zum Einsatz muss meist schnell zurückgelegt werden. Damit die 400 Betriebsfahrzeuge der Frankfurter Feuerwehr dafür fit sind, müssen sie öfter durchgecheckt werden. So auch heute:

Hoch hinaus geht‘s für die Feuerwehrleute mit zehn neuen Drehleitern. Damit beim Einsatz alles klappt, muss auch geübt werden. Auf der Wache in Sachsenhausen wurde heute trainiert:

Jetzt wird‘s tierisch: Auch die Rettungshunde der Frankfurter Feuerwehr müssen trainieren, damit im Ernstfall alles klappt. Sie können dabei helfen, verschüttete oder vermisste Personen zu finden.

So sieht die „Twittergewitter-Zentrale“ in Offenbach aus:

Und hier noch ein Foto der Einsatzzentrale in Offenbach:

Ein neuer Infotweet aus Frankfurt: Die wichtigsten Abkürzungen für die Fahrzeuge der Feuerwehr aus Frankfurt.

Wichtige Info für alle Menschen mit Hör- oder Sprachbehinderung: Notrufe können auch gefaxt werden.

Der Blick in die Zukunft in Offenbach: Gesucht werden jährlich sechs Azubis für die Feuerwehr. Interesse? Hier die Infos:

Die bundesweite Aktion am Tag des europäischen Notrufs dauert noch bis 22 Uhr. Wer mehr von der Frankfurter Feuerwehr lesen und sehen will, folgt ihr auf Twitter unter www.twitter.com/feuerwehrffm. Infos zur Offenbacher Feuerwehr gibt es über den Twitteraccount der Stadt auf www.twitter.com/stadt_of. (gre)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare