Zwei Überfälle

Duo beraubt Pizzaboten

+

Frankfurt - Gleich zweimal überfallen Räuber in Frankfurt Pizzaboten. In einem Fall schlagen die Täter die Tür eines Fahrzeugs ein, um den Lieferanten zu bedrohen.

Nach Angaben der Polizei wollte der Pizzabote in der Silvesternacht gegen 23.30 Uhr eine Bestellung im Wert von 140 Euro in die Eichenstraße im Stadtteil Griesheim bringen. Dort erwartete ihn ein maskierter Mann, der versuchte, die verriegelte Fahrertür zu öffnen. Als ihm dies nicht gelang, schlug er die Scheibe des Autos ein. Gemeinsam mit einem Komplizen bedrohte er den Pizzaboten mit einem Revolver und forderte die Herausgaben von Wertsachen. Die beiden Räuber schnappten sich außerdem die Essenslieferung und flüchteten in einem Auto - laut Polizei könnte es sich bei dem Fluchtfahrzeug zum einen blauen VW Polo handeln. Ein Täter ist etwa 1,65 Meter groß und sprach deutsch mit Akzent. Der Mann war mit einer Sturmhaube maskiert, er trug eine helle Hose und hatte einen schwarzen Revolver. Der zweite Räuber ist ebenfalls etwa 1,65 Meter groß und war mit einer Sturmhaube maskiert.

Bereits am Montag hatten zwei Männer einen Pizzaboten in Schwanheim überfallen: Gegen 23 Uhr brachte der Mann eine Lieferung in die Golfstraße. Dort blendeten ihn die zwei Räuber mit einer Taschenlampe, bedrohten ihn mit einer Waffe und nahmen ihm die Wertsachen ab. Anschließend flüchteten die Männer in einem Auto, vermutlich einem dunklen 3er BMW. Ein Täter ist etwa 1,80 Meter groß, von kräftiger Statur und 25 bis 30 Jahre alt. Beide Räuber hatten ihre Gesichter unter einer Skimaske verborgen und trugen dunkle Kleidung.

(nb)

Die zehn beliebtesten Kantinen-Gerichte

Die zehn beliebtesten Kantinen-Gerichte

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion