Frau lockt Opfer in Hinterhalt

Räuber ziehen Mann die Hose aus

Frankfurt - Gleich bei zwei Überfällen spielen Frauen eine zweifelhafte Rolle. In der Innenstadt attackieren zwei Räuber einen jungen Mann, im Bahnhofsviertel lockt eine Frau einen 44-Jährigen in einen Hinterhalt.

Der erste Überfall ereignet sich am Samstagmorgen gegen 7.45 Uhr in der Innenstadt: Nach Angaben der Polizei greifen zwei Männer einen 25-Jährigen in der Alten Gasse an und fordern sein Handy. Plötzlich erscheint eine Frau und schreit die Räuber an, den Mann in Ruhe zu lassen. Währenddessen gelingt dem 25-Jährigen zunächst die Flucht, doch die beiden Männer holen ihn wieder ein, schlagen ihn zu Boden und entwenden ihm eine Tasche mit seinen Wertsachen. Erst als Bauarbeiter einer nahe gelegenen Baustelle dem jungen Mann helfen, rennen die beiden Räuber weg. Gemeinsam mit der Frau, die dem Raubopfer zunächst half, steigen sie in einen BMW X1 und flüchten. Beide Täter sollen etwa 20 Jahre alt sein, einer ist etwa 1,75 Meter groß, er trug ein graues Achselshirt und eine Baseballkappe. Sein Komplize ist etwa 1,95 Meter groß und trug einen grauen Kapuzenpulli.

Bei einem weiteren Überfall gehen die Täter noch dreister vor: Nach Angaben der Polizei lernt ein 44-jähriger Dortmunder in einem Lokal im Bahnhofsviertel eine junge Frau kennen, die ihn unter dem Vorwand, gemeinsam noch etwas trinken zu gehen, an den Main lockt. Am Mainufer in Höhe der Wiesenhüttenstraße attackieren plötzlich zwei Männer den Dortmunder und reißen ihn zu Boden. Während einer der Schläger auf den 44-Jährigen einprügelt, zieht sein Komplize dem Dortmunder die Hosen aus. Die junge Frau beobachtet den Überfall, ohne einzugreifen, und flüchtet anschließend gemeinsam mit den Räubern.

(nb)

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion