Wegen 30 Euro

Räuber tritt auf am Boden liegenden 70-Jährigen ein

Frankfurt - Ein 70-Jähriger wird am Boden liegend von einem Räuber getreten, eine Polizisten wird mit einer Pistole bedroht und ein Leiter eines Getränkemarktes bekommt Schläge. Drei Raubüberfälle aus Frankfurt.

Ein 70 Jahre alter Mann ist in der vergangenen Nacht Opfer eines Raubs geworden. Laut Angaben der Polizei kam es gegen 2.40 Uhr in der Jägerallee zum Aufeinandertreffen mit dem Ganoven. Der 70-Jährige bekam sein Handy und 30 Euro gestohlen. Viel schlimmer war jedoch, dass der Täter den Rentner erst gegen den Kopf schlug und kurz darauf auf den mittlerweile am Boden liegenden Mann  eintrat. Der Täter soll etwa 50 Jahre alt, 1,75 Meter groß und kräftig gewesen sein.

Gestern Abend gegen 23.05 Uhr kam es zudem zu einem Vorfall an einer Schule in der Ludwigstraße: Die Polizei überprüfte dort zwei auffällige Männer, die sich unerlaubten Zutritt auf das Schulgelände verschafft hatten. Einer der beiden Männer leistete Widerstand und trat einen Polizisten gegen das Bein. Der zweite Tatverdächtige flüchtete, während er über einen Zaun stieg, verlor er eine silberne Pistole. Diese nahm er sofort wieder an sich und bedrohte damit kurzzeitig die ihm nacheilende Polizeibeamtin. Erst kurze Zeit später konnte der Flüchtige durch weitere Kräfte der Polizei an der U-Bahnhaltestelle Messe festgenommen werden. Die Pistole hatte er noch dabei.

Zu einem weiteren Überfall kam es gestern Abend gegen 19.10 Uhr: Mit einer silbernen Pistole bewaffnet haben vier Jugendliche einen Getränkemarkt überfallen. Einer der Männer bedrohte mit der Waffe  den 59-jährigen Filialleiter und forderte diesen auf, ihm das Geld aus der Kasse zu übergeben. Der 59-Jährige flüchtete, worauf drei der Jugendlichen ebenfalls aus dem Laden liefen. Einer jedoch bediente sich an diversen Zigarettenpackungen und Getränkedosen, was den 59-Jährigen veranlasste, ihn beim Verlassen des Ladens festzuhalten. Es kam zu einem Gerangel, bei dem der Fililalleiter gegen den Kopf getreten bekam. Erst als die Täter mehrerer Unbekannten sahen, ließen sie von ihrem Opfer ab und flüchteten.

dani

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion