Auch AfD etwas gebremst

Umfrage: Schwarz-Grün verliert weiter an Zustimmung

+

Wiesbaden/Frankfurt - Der Befragung zufolge ist der Höhenflug der AfD etwas gebremst, die FDP legt wieder zu. Die Unterstützung für das Regierungsbündnis nimmt wegen der Schwäche der CDU ab.

Die schwarz-grüne Koalition in Hessen verliert weiter an Zustimmung in der Bevölkerung. Nach einer gestern im Auftrag der "Frankfurter Neuen Presse" veröffentlichten Forsa-Umfrage kommen CDU und Grüne zusammen nur noch auf 44 Prozent der Stimmen und hätten damit keine Mehrheit mehr gegenüber den anderen Fraktionen. Die Union kommt nach der Umfrage auf 33 Prozent, die Sozialdemokraten als zweitstärkste Kraft auf 27 und die Grünen auf 11 Prozent der Stimmen. Die rechtspopulistische AfD liegt demnach bei zehn, die FDP bei sieben und die Linken bei sechs Prozent, wenn der Wiesbadener Landtag neu gewählt würde.

Für die repräsentative Umfrage waren Anfang April rund 1000 Hessen befragt worden. Bei der Kommunalwahl im März war die CDU trotz deutlicher Verluste als stärkste Kraft hervorgegangen. Im Vergleich zu einer Umfrage des Hessischen Rundfunks (hr) von Mitte Januar haben sich die Verhältnisse damit erneut geändert. Schwarz-Grün verliert einen Prozentpunkt. Die AfD rutscht vom dritten auf den vierten Platz in der hessischen Parteienlandschaft ab. Auch die Linken verlieren an Zustimmung. Im Aufwind sind im Vergleich der beiden Umfrageergebnisse dagegen die SPD und die FDP. Gefragt wurden die Hessen auch nach ihrer Meinung zum Kommunalwahlsystem mit der Möglichkeit des Kumulierens und Panaschierens. Der Umfrage zufolge hält die Mehrheit (59 Prozent) das Verfahren für zu kompliziert. Fast drei Viertel (72 Prozent) sprechen sich für eine Vereinfachung aus.

Bierunion und Sexpartei: Die irrsten Parteien Deutschlands

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare