Unerhörtes im Fachgeschäft entdecken

+
Schwarz und stark: Schallpatten sind nicht totzukriegen.

Frankfurt/Darmstadt - Das war tatsächlich ein absolute Höhepunkt. Als die Plattenladenwoche im Jahr 2009 ihre Premiere hatte, kam die Schweizer Singer/Songwriterin Sophie Hunger nachmittags zwischen Soundcheck und ausverkauftem Konzert im Frankfurter Club „Das Bett“ vorbei. Von Detlef Kinsler

Im Erdgeschoss des Geschäfts „CDs am Goethehaus“ spielte sie mit ihrer Band unverstärkt mit zwei akustischen Gitarren, Posaune und Gesang auf. Als Schlagzeug dienten die Sitzbank und der Karton des Glockenspiels. Das sind die „Schätzchen“, die Karsten Krämer vom letzten verbliebenen Schallplatten-Fachhandel in Frankfurt seiner Klientel bieten möchte. Exklusive Konzerte, limitierte Vinyl-Sonderausgaben und Pre-Listenings gehören zur Aktionswoche, mit der Plattenläden in ganz Deutschland ab heute für sich werben.  Krämer nutzt – wie weitere 100 Kollegen in ganz Deutschland – die einmal jährlich stattfindende Veranstaltung, um seinen Service zu promoten. Die Konkurrenz schläft nicht und die ist heute der digitaler Markt, der Großvertrieb und auch der Elektromarkt.

„Es ist wichtig, den Stammkunden über unsere liebevolle Beratung und den sonstigen Service hinaus etwas anzubieten“, sagt der Geschäftsführer von „CDs am Goethehaus“. Ursprünglich auf Klassik und Jazz spezialisiert , ist das Repertoire des Fachgeschäfts heute breiter aufgestellt. Die Stammkunden werden regelmäßig informiert, all ihre Wünsche erfüllt, aber Krämer hat auch Käufer, die noch nie bei ihm im Laden waren. Denn zu seinen Überlebensstrategien gehört, „die Kunden da abzuholen, wo sie sind“, wie er sein Credo formuliert. Dafür geht er außer Haus. Er bietet seine CDs in der Alten Oper, auf dem Deutschen Jazzfestival, bei Jazz im Museum und Weltmusik im Palmengarten an, ist auch bei Palatia Jazz in der Pfalz, dem Kissinger Sommer und dem Mozartfest in Würzburg vor Ort.

Motto: „Entdecke Ungehörtes“

Überall ist Krämer gern gesehen, wird wie ein alter Bekannter begrüßt und sein Angebot liebend gern angenommen. Oft ist es die einzige Möglichkeit für die Fans, noch CDs direkt zu erstehen. Und die Kundschaft lässt sich dann auch über eine Entfernung von bis zu 100 Kilometern mal in die Frankfurter City locken. In eine „kulturelle Institution“, wie die Agentur Aktiv Musik Marketing als Ausrichter der Plattenladenwoche (bis 20. Oktober) gerne den Fachhandel nennt. So präsentiert „CDs am Goethe-Haus“ heute um 16 b ein Konzert mit der Femme fatale des Pop Noir, Schmidt, und um 19 Uhr den Pianisten Benyamin Nuss mit seinem „Exotica“-Programm

Informationen auf der Internetseite zur Plattenladenwoche

Dem Motto der nächsten sechs Tage - „Entdecke Ungehörtes“ - fühlt sich in Darmstadt ist Krämers Kollege Georg Kruse verpflichtet. In seiner „CD Lounge“ in der Wilheminenstraße kann man heute um 15 Uhr das Rockabilly-Trio „Danny and the Wonderbras“ und am Samstag, 20. Oktober, um 15 Uhr die Indie-Pop-Band „Alex Amsterdam“ aus Düsseldorf hautnah erleben. Für die teilnehmenden Plattenläden lohnt sich die Teilnahme an der Aktionswoche „Es sind zwar keine Massen, die uns dann den Laden überrennen, aber über eine erstaunliche Resonanz, auch über die Aktivitäten Mitte Oktober hinaus, können wir uns dennoch immer freuen“, weiß Karsten Krämer aus Erfahrung.

Quelle: op-online.de

Kommentare