Zwei Unfälle auf der A5

Karambolage und sechs verletzte Personen

+

Frankfurt - Vor dem Nordwestkreuz in Frankfurt hat es heute Morgen heftig gekracht. Bei einem zweiten Unfall auf der A5 nahe Frankfurt haben sich insgesamt vier Autofahrer verletzt.

Heute um 6.15 Uhr kam es auf der Autobahn 5 in Fahrtrichtung Süden zu einem Verkehrsunfall, an dem drei Pkw und ein Lkw beteiligt waren. Wie die Polizei mitteilt, fuhr etwa einen Kilometer vor dem Nordwestkreuz ein 61 Jahre alte Fahrer eines Lkw beim Wechsel vom mittleren auf den rechten Fahrstreifen auf das Heck eines dort fahrenden Wagens.

Das Auto geriet nach links über die Fahrstreifen und prallte in die Betongleitwand des Mittelstreifens. Ein auf der linken Spur fahrender Wagen überfuhr dort liegende Trümmerteile und konnte anhalten. Dahinter kam es zu einem Auffahrunfall. Ein 46-jähriger Autofahrer wurde schwer verletzt. Ein zweiter Mann (ebenfalls 46) erlitt leichte Verletzungen. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von mindestens 25.000 Euro. Durch die Aufräumarbeiten kam es zu einem Rückstau bis zum Bad Homburger Kreuz.

Karambolage auf der A5: Vier Personen verletzt

Ein 53-Jähriger war zudem gestern Abend mit seinem Auto auf den Wagen einer 50 Jahre alten Frau aufgefahren und hatte so die Karambolage 20 Kilometer südlich von Frankfurt ausgelöst, wie die Polizei heute mitteilte.

Das Auto des 53-Jährigen krachte dabei in die Mittelleitplanke und mit dem Wagen eines 45-Jährigen und anschließend auch noch mit einem Lieferwagen zusammen. Der 45-Jährige kollidierte wiederum mit dem Fahrzeug einer 54-Jährigen. Der Unfallverursacher und der 45-Jährige wurden schwer verletzt, die 50- und 54-jährigen Frauen leicht. Nur die Fahrerin des Lieferwagens blieb unverletzt. Erst vor wenigen Tagen kam es auf der A5 ebenfalls zu einem schweren Verkehrsunfall mit mindestens 14 beteiligten Fahrzeugen. Bei der Massenkarambolage rund 30 Kilometer nördlich von Frankfurt wurde ein Mann lebensgefährlich verletzt.

Unfall auf der A5: Mann in Lebensgefahr

Unfall auf der A5: Mann in Lebensgefahr

dr/dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion