Sperrung verursacht Verkehrschaos

Schwerverletzte bei Karambolage auf B45

+
Wegen der Sperrung der B45 nach einem Unfall staute sich Verkehr auch Dieburg. Insbesondere rund um den Bahnhof.

Dieburg - Bei einem Unfall mit fünf beteiligten Fahrzeugen kam es nicht nur zu erheblichem Rückstau. Eine Frau musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei sucht nach Zeugen der Karambolage auf der B45.

Ein Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 45 mit mehreren Beteiligten zog heute Morgen (9. März) eine längere Fahrbahnsperrung nach sich. Gegen 7.45 Uhr wurden die Beamten der Polizeistation Dieburg über Notruf verständigt, nachdem fünf Fahrzeuge zwischen der Ausfahrt "Dieburg Nord" und dem Abzweig zur Bundesstraße 26 zusammengestoßen waren.

Nach ersten Erkenntnissen wechselte ein Ford Transit auf die linke Fahrspur und stieß dort mit einem Peugeot zusammen, der ebenfalls aus Richtung Hanau kam. Drei weitere Autos konnten daraufhin nicht mehr rechtzeitig bremsen. Eine 50 Jahre alte Frau wurde bei der Kollision schwer verletzt und musste in eine Klinik gebracht werden, zwei weitere Personen erlitten leichte Blessuren. Der entstandene Sachschaden wird auf rund 70.000 Euro geschätzt.

Zur Klärung des genauen Hergangs und der Unfallursache wurde ein Unfallsachverständiger hinzugezogen. Wegen der Unfallaufnahme und Bergungsarbeiten mussten die Fahrspuren in Richtung Dieburg bis 11.15 Uhr voll gesperrt bleiben. Wegen dieser Sperrung staute sich der Verkehr - auch in den umliegenden Straßen, wie der Bundesstraße 26 oder in der Dieburger Innenstadt. Zeugen können sich bei den Beamten der Polizeistation Dieburg unter der Rufnummer 06071/96560 melden. (san)

Massenkarambolage auf A5: Lkw-Trümmerhaufen

Massenkarambolage auf A5: Lkw-Trümmerhaufen

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion