Fahrer betrunken

Kurios: Auto landet nach Unfall auf geparktem Wagen

+

Darmstadt - Bei einem spektakulären Unfall hat ein betrunkener Fahrer in Darmstadt ungewollt seinen Wagen auf ein geparktes Auto aufgebockt. Der 33-Jährige wurde dabei heute Nacht leicht verletzt.

Der 33-jährige Mann war gegen 1 Uhr auf dem Weg nach Hause und hatte die Kontrolle über sein Auto verloren. Der Wagen stieß zuerst gegen ein am Straßenrand geparktes Auto, überschlug sich und krachte dann gegen ein zweites Fahrzeug. Erst auf dem Dach eines dritten Autos war die Fahrt zu Ende - das Heck des Unfallautos lag anschließend auf dem geparkten Wagen auf, das Vorderteil berührte noch den Boden.

Insgesamt wurden drei Fahrzeuge in Mitleidenschaft gezogen. Der Schaden wird auf insgesamt 16.000 Euro geschätzt. Der zum Glück nur leicht verletzte Fahrer wurde vorsorglich zur weiteren Untersuchung in eine Darmstädter Klinik gebracht. Der Führerschein wurde sichergestellt. Der Mann wird sich nun einem Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung stellen müssen.

Angetrunken und ohne Führerschein ins Gleisbett

Kein gutes Ende hat ebenfalls die Spritztour eines 35 Jahre alten Autofahrers in Frankfurt genommen. Er war laut Polizei in der Nacht zum Montag vermutlich zu schnell unterwegs und landete deshalb mit seinem Wagen im Gleisbett der Straßenbahn. Der Mann und seine 29 Jahre alte Beifahrerin überstanden die Rutschpartie unverletzt, der Crash hatte aber dennoch Folgen.

Die Polizisten stellten nicht nur fest, dass er betrunken war. Er hatte auch keinen Führerschein, zudem war der Wagen nicht zugelassen, die Kurzzeitkennzeichen waren bereits im Januar abgelaufen. Auf den 35-Jährigen kommen nun diverse Verfahren zu.

Kuriose Unfälle in der Region

Kuriose Unfälle in der Region

dr/dpa

 

Quelle: op-online.de

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion