Unfall in S-Bahn-Station

Torkelnd aufs Gleis gestürzt und vom Zug überrollt

+

Frankfurt - Ein Mann ist am Wochenende in Frankfurt in einer S-Bahn-Station von einem losfahrenden Zug überrollt und verletzt worden. Anschließend kam es zu mehr als 40 Verspätungen im Bahnverkehr. In Frankenberg hatte zudem eine 87-jährige Frau mehr als einen Schutzengel.

Ein 43 Jahre alter Mann ist in Frankfurt von einer S-Bahn überrollt und dabei schwer verletzt worden. Nach Angaben der Bundespolizei war er torkelnd in einer Bahnstation vor dem anfahrenden Zug aufs Gleis gestürzt. Vermutlich war der Mann betrunken.

Weil die Bahnstrecke während der Rettungsarbeiten am Samstag gesperrt werden musste, kam es bei mehr als 40 S-Bahnen zu Verspätungen. Der 43-Jährige wurde ins Krankenhaus gebracht.

87-Jährige übersteht Zusammenprall mit Bahn unverletzt

Den Zusammenstoß mit einer Regionalbahn hat zudem eine 87-jährige Autofahrerin im nordhessischen Frankenberg mit viel Glück unverletzt überstanden. Nach Angaben der Bundespolizei war die Frau am Sonntag just in dem Moment auf einen unbeschrankten Bahnübergang gefahren, als eine Regionalbahn nahte. Diese erfasste das Auto der 87-Jährigen, das auf der Beifahrerseite komplett eingedrückt wurde. Die Frau bekam nichts ab. „Sie hat mehr als einen Schutzengel gehabt“, sagte ein Sprecher der Bundespolizei. Zwei Jugendliche, die Zeugen des Vorfalls geworden waren, holten die Frau aus dem Auto.

Weshalb die Frau in diesem Moment auf die Gleise gefahren war, muss nach Angaben des Sprechers noch geklärt werden. Der Streckenabschnitt wird nach seinen Angaben nur an Sonn- und Feiertagen befahren und ist nicht durch eine Lichtanlage gesichert - bevor die Bahn den Übergang passiert, hält sie an, und das Personal prüft, ob es weitergehen kann. Im jetzigen Fall habe die Bahn gerade wieder losfahren wollen, als die 87-Jährige offenbar „ziemlich flott“ angekommen sei. „Warum die jetzt trotzdem mit dem Zug kollidiert ist, obwohl der vorher geguckt hat, ist unsere große Frage“, sagte der Sprecher.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion