Besteht ein Zusammenhang?

Tödliche Messerstiche und Toter bei Unfall

+

Hattersheim - Ein junger Mann ist gestern Abend mit Messerstichen tödlich verletzt worden. Einige Zeit später kam ein anderer Mann bei einem Autounfall ums Leben. Ein Zusammenhang besteht nach Einschätzung der Ermittler nicht.

Ein 19-Jähriger ist bei Hattersheim auf die Autobahn 66 gelaufen und tödlich verletzt worden. Der junge Mann wurde heute am frühen Morgen nahe der Anschlussstelle Hattersheim-West von einem Kleintransporter erfasst, wie die Polizei in Frankfurt mitteilte. Er starb noch an der Unfallstelle. Die Ermittler schließen einen Suizid des jungen Mannes nicht aus. Der Fahrer des Transporters erlitt einen Schock. In Fahrtrichtung Frankfurt war die A66 zeitweise komplett gesperrt. Die Hintergründe des Unfalls waren zunächst unklar.

Nach Einschätzungen der Ermittler besteht kein Zusammenhang zwischen dem Unfall und einer Bluttat, bei der gestern Abend ein 28 Jahre alter Mann aus Hattersheim ums Leben kam. Der Mann wurde in Hattersheim niedergestochen, Passanten entdeckten ihn auf dem Parkplatz einer Gesamtschule, teilte ein Polizeisprecher in der Nacht mit. Der 28-Jährige starb in der Nacht in einem Frankfurter Krankenhaus.

Darwin Awards: Die tragischsten Todesfälle

Darwin Awards: Die tragischsten Todesfälle

Als die ersten Streifenwagen an dem Parkplatz eintrafen, seien drei Männer weggerannt, berichtete der Sprecher weiter. Die Polizei fahndete mit Hilfe eines Hubschraubers nach ihnen, die Suche blieb aber zunächst erfolglos. Zu den Hintergründen der Tat sei nichts bekannt, sagte der Sprecher. Man ginge derzeit davon aus, dass der Fundort auch der Tatort war. Die Kriminalpolizei ermittelt.

(dpa/nb)

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion