Müllwagen umgekippt

Heftiger Unfall mit Straßenbahn: Drei Verletzte

+
Bild vom Unfallort in Frankfurt.

Frankfurt - In Frankfurt-Sachsenhausen ist heute Morgen eine Straßenbahn mit einem Müllwagen zusammengestoßen. Bei dem Unfall gab es drei Verletzte. 

Heute Morgen um 9.30 Uhr kam es auf dem Theodor-Stern-Kai in Höhe der Uniklinik zu einem schweren Verkehrsunfall, bei dem eine Straßenbahn der Linie 21 mit einem Müllwagen zusammengestoßen war. Der 41-jährige Fahrer des Müllwagens war zuvor aus Richtung Niederrad gekommen und wollte in Höhe der Haupteinfahrt des Krankenhauses nach rechts zur Uniklinik abbiegen. Wie die Polizei mitteilt, fuhr die Straßenbahn ebenfalls in Richtung Innenstadt.

Vermutlich hatte der 41-Jährige das Rotlicht der Ampel für Rechtsabbieger übersehen und bog ab. Die herannahende Straßenbahn prallte daraufhin in die rechte Fahrzeugseite des Lkw, der dadurch auf die Seite stürzte und liegen blieb. Die Straßenbahn entgleiste und kam sofort zum Stehen. Der 41-Jährige sowie sein 23 Jahre alter Beifahrer als auch der 26-jährige Fahrer der Straßenbahn wurden bei dem Unfall leicht verletzt und zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Weitere Personen oder Bahnfahrer kamen glücklicherweise nicht zu Schaden.

Der Sachschaden wird von der Polizei auf rund 300.000 Euro geschätzt. Das Müllfahrzeug musste mit einem Spezialkran wieder aufgerichtet werden. Die Straßenbahn wurde zudem wieder auf die Gleise gezogen und die Polizei hatte den Theodor-Stern-Kai komplett gesperrt. Der Verkehr wurde ab der Friedensbrücke beziehungsweise ab der Deutschordenstraße abgeleitet. Die Sperrungen dauerte bis etwa 15.15 Uhr an. Erst am Dienstag hatte die Frankfurter Polizei von einem ähnlichen Vorfall berichtet. Ein Autofahrer war mit einer Straßenbahn kollidiert. Sein Auto überschlug sich, der Fahrer wurde verletzt.

Bilder vom Unfallort in Frankfurt

Müllwagen kracht in Frankfurter Straßenbahn

dr

Quelle: op-online.de

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion