Ungar läuft betrunken über A3 und hält Polizei für Hotel

Frankfurt (ale) - Eine nicht gerade alltägliche Geschichte ereignete sich gestern Mittag gegen 13 Uhr bei der Polizeiautobahnstation Frankfurt nahe dem Offenbacher Kreuz.

Am helllichten Tag und zu Fuß lief ein 44-jähriger Ungar, der in Holland lebt, über die vielbefahrene A3 und fragte, ob noch ein Zimmer zur Übernachtung frei sei. Der betrunkene Mann befand sich auf der Durchreise von Holland nach Ungarn und hatte unweit des Offenbacher Kreuzes mit seinem Landrover eine Panne.

Kurz entschlossen stellte er den Wagen auf dem Standstreifen ab, lief über die zweispurige Parallelfahrbahn und kam so an die „Rezeption“ der Polizeiautobahnstation. Das deutlich erkennbare Schild „Polizei“ über dem Eingang der Station, das er nicht wahrgenommen hatte, muss man sicherlich den beim Alkotest festgestellten 2,76 Promille zuschreiben.

Trotz fehlender Auslastung der eigenen „Gästezimmer“ konnte der Zimmerwunsch durch die Kollegen, auch nach eingehender Prüfung aller Möglichkeiten, etwa der Strafprozessordnung, leider nicht erfüllt werden. Nach Blutentnahme kassierten die Beamten den Führerschein des Mannes ein sowie seinen defekten Wagens als Sicherheitsleistung. Dann brachten sie ihn zum Bahnhof. Am Ende war er sicher froh, aus diesem „Hotel“ wieder raus zu sein.

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © Gabi-Schoenemann / Pixelio.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare