Tage der Industriekultur vom 18. bis 27. Juli

Unterwegs zu Pumpen, Pillen und Prothesen

Frankfurt - So viel Industriekultur war noch nie: Die diesjährigen Tage der Industriekultur (18. bis 27. Juli) bieten mehr als 400 Veranstaltungen in 35 Städten und dauern erstmals zehn Tage lang. Das Programm der beliebten Reihe ist ab sofort erhältlich. Von Christian Riethmüller 

Unter dem Titel „Pumpen, Pillen und Prothesen“ widmen sich die von der Kulturregion FrankfurtRheinMain organisierten Tage der Industriekultur diesmal dem Thema „Gesundheit“. Exkursionen und Führungen bringen Interessierte etwa zu Wasserpumpen, Kläranlagen oder Müllbeseitigungsanlagen, aber auch zu Unternehmen der Pharmaindustrie oder der Medizintechnik.

Wie Sabine von Bebenburg, Geschäftsführerin der Kulturregion, gestern bei der Präsentation des Programms in Frankfurt sagte, bietet die Veranstaltungsreihe einmal mehr die seltene Gelegenheit, ungewöhnliche oder sonst nicht zugängliche Orte entlang der Route der Industriekultur zwischen Bingen am Rhein und Miltenberg am Main entdecken zu können. Eine ganz besondere Attraktion ist diesmal die Öffnung des Wasserwerks Hattersheim. Das im Jahr 1909 nach Plänen von Hans Dasen fertiggestellte Gebäude ist im Jugendstil errichtet und sieht aus wie für einen expressionistischen Märchenfilm entworfen. Dorthin führt die autofreie Wasserwerkchaussee. Die Straße ist etwa zwei Kilometer lang, mit Kopfsteinpflaster ausgelegt und von Linden gesäumt. Besichtigt werden kann das Areal am 19. und 20. Juli sowie am 26. und 27. Juli. Gefördert vom Kulturfonds Frankfurt RheinMain hat der Klangkünstler Johannes S. Sistermanns eine Klanginstallation kreiert, die nur an diesen beiden Wochenenden zu erleben ist.

Wegen der späten Sommerferien in diesem Jahr werden die Tage der Industriekultur erstmals vor den Schulferien in Hessen und Rheinlandpfalz veranstaltet. Gleichzeitig dauert der ursprünglich auf sechs Tage angelegte Veranstaltungsreigen diesmal zehn Tage. Als besonderen Service für Schüler lässt der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) die Schülerjahreskarten bereits von 18. bis 27. Juli verbundweit gelten. Das 128-seitige Programm der diesjährigen Industriekulturtage ist ab sofort gratis in Tourist-Infos, Rathäusern, Bürgerbüros und RMV-Mobilitätszentralen erhältlich. Für viele der über 400 Veranstaltungen ist eine Anmeldung erforderlich. Frühzeitige Reservierung ist empfohlen (www.krfrm.de).

Quelle: op-online.de

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare