Feuerwehr musste zu über 100 Einsätzen

Unwetter in Frankfurt ließ Keller voll laufen

+
Wer am Donnerstagabend in Frankfurt auf der Straße unterwegs war, wurde in sekundenschnelle nass.

Frankfurt - Die starken Regengewitter am Donnerstagabend haben die Feuerwehr zu Überstunden gezwungen. Insgesamt über 100 mal mussten die Einsatzkräfte ausrücken, um voll gelaufene Keller abzupumpen und abgeknickte Bäume zu beseitigen.

Nach einem Unwetter mit erheblichem Niederschlag über dem Nordwesten Frankfurts kam es am Donnerstagabend zu einem hohen Einsatzaufkommen für die Frankfurter Feuerwehr. In der Zeit von 20 Uhr bis nach Mitternacht mussten über 100 Einsatzstellen abgearbeitet werden. Überwiegend handelte es sich um Wassereinsätze in Gebäuden. Vereinzelt mussten auch abgeknickte Äste von Bäumen beseitigt werden.

Der Schwerpunkt der Einsätze lag in den Nordwestlichen Stadtteilen sowie in Eschersheim, Eckenheim, Ginnheim, Dornbusch, Seckbach, Bornheim und Bergen-Enkheim. Über Personen- und Sachschäden liegen derzeit keine Erkenntnisse vor. Eingesetzt waren Einheiten der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare