Chaosnacht durch Unwetter

Gestrichene Flüge, nasse Keller und viel Arbeit

+

Wiesbaden/Gießen/Frankfurt/Offenbach - Die Feuerwehren in Hessen warn gestern Abend im Dauereinsatz. Selbst auf dem Frankfurter Flughafen ging wegen des Unwetters für etwa eine Stunde gar nichts.

Über Teile Hessens ist erneut ein Unwetter gezogen. Heftiger Regen und Gewitter hielt die Einsatzkräfte auf Trab. Am Frankfurter Flughafen konnte eine Stunde lang kein Flugzeug landen. 2000 Passagiere mussten in Hotels untergebracht werden, wie der Flughafenbetreiber heute Morgen berichtete. 55 Starts und 36 Landungen wurden gestrichen. 31 Maschinen mussten umgeleitet werden. 31 Flüge durften nach 23.00 Uhr verspätet starten.

Im Bereich Gießen stürzte eine abgebrochene Balkonbrüstung auf ein Auto. Straßen und Keller wurden überflutet. In einer Bank ging der Alarm los, weil Wasser eingedrungen war. In Wiesbaden kam auf der Autobahn 66 der Verkehr durch das viele Wasser zwischenzeitlich zum Erliegen. In einige Wohnhäuser schlug der Blitz ein. In Breuberg-Sandbach im Odenwald etwa traf es ein Mehrfamilienhaus, einige Wohnungen sind nicht mehr bewohnbar. In Klein-Zimmern (Landkreis Darmstadt-Dieburg) traf es gleich zwei benachbarte Einfamilienhäuser. In Kelsterbach (Landkreis Groß-Gerau) wurde eine Bahnunterführung überschwemmt. Verletzt wurde nach ersten Angaben der Polizei niemand.

Die Wettervorhersage der kommenden Tage

Ein Feuerwehrauto kollidierte auf dem Weg zu einem Wetter-Einsatz in der Nähe von Riedstadt (Landkreis Groß-Gerau) mit einem anderen Auto. Das Katastrophenschutzfahrzeug kam auf der regennassen Bundesstraße 44 ins Rutschen und prallte in den Wagen einer 28-Jährigen, wie die Polizei mitteilte. Beide Fahrzeuge drehten sich und kamen im Gebüsch am Straßenrand zum Stehen. Die Autofahrerin kam verletzt in ein Krankenhaus, die Feuerwehrleute blieben unverletzt. Es entstand ein Sachschaden von etwa 80.000 Euro, die Straße wurde zeitweise gesperrt.

Auch mussten zwei Fußballveranstaltungen im Kreis Offenbach abgebrochen werden. Sowohl das Testspiel der Offenbacher Kickers bei der TGS Jügesheim, als auch der Rödermark-Cup waren vom Unwetter betroffen. Ansonsten blieb es nach Angaben der Polizei in der Region aber relativ ruhig. „Kleiner Einsätze, mehr nicht“, gab ein Polizeisprecher zu Protokoll.

dpa/dani

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare