Unwetter überfluten Straßen und Keller

+
Heftige Unwetter haben in der Nacht zum Donnerstag in Hessen Straßen und Keller überflutet.

Frankfurt - Das schwere Unwetter und seine Regen-Massen haben in der Nacht zu Donnerstag zahlreiche Schäden angerichtet - verletzt wurde niemand.

Heftige Unwetter haben in der Nacht zum Donnerstag in Hessen Straßen und Keller überflutet. Die Offenbacher Feuerwehr rückte insgesamt zu zehn Einsätzen aus. Im Kreuzungsbereich Mainstraße/Schloßstraße wurden zwei Personen in ihrem Pkw eingeschlossen, weil die dortige Fahrbahnsenke etwa einen Meter hoch überflutet war. In fünf Gebäuden war durch eindringendes Regenwasser erheblicher Schaden entstanden.

Am stärksten betroffen war die Gewerblich-Technische Schule in der Schlossgrabengasse. Starke Windböen verursachten an zwei Bäumen Astbruch. In der Tulpenhofstraße entstand dabei an einen Pkw großer Sachschaden, weil ein Ast darauf gestürzt war. Durch das Gewitter wurden im Goethering und in der Mühlheimer Strasse zwei Brandmeldeanlagen ausgelöst. Insgesamt setzte die Feuerwehr Offenbach 63 Einsatzkräfte der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr ein.

Mehr Eindrücke von den Wassermassen:

Unwetter zieht über Region hinweg

Noch stärker betroffen war Frankfurt: Dort rückte die Feuerwehr im Laufe der Nacht knapp 100 Mal aus. Wie ein Sprecher berichtete, stand in Unterführungen und Kellern das Wasser teilweise einen halben Meter hoch.

In den Frankfurter Stadtteilen Nied, Bockenheim und Sachsenhausen kam der Verkehr auf den Straßen teilweise zum Erliegen. In Bockenheim wurden Hauseinfahrten in der Nähe einer überlaufenen S-Bahn- Unterführung mit Sandsäcken gegen das Wasser abgesichert. In der Voltastraße stürzte ein Baum auf die Oberleitung der Straßenbahn. Mit Motorsägen wurde er zerkleinert und abtransportiert. Menschen wurden nicht verletzt.

In Immenhausen in Nordhessen schlug während des Unwetters ein Blitz in ein Zweifamilienhaus ein, acht Menschen konnten sich vor den Flammen in Sicherheit bringen, wie die Polizei in Kassel berichtete. In Bad Emstal-Sand brannte ein Einfamilienhaus, auch dort verließen die Bewohner das Gebäude unbeschadet. Den Schaden schätzt die Polizei auf insgesamt 100.000 Euro.

Am Frankfurter Flughafen mussten nach Angaben des Flughafenbetreibers Fraport 15 Flüge nach Stuttgart, Köln und Düsseldorf umgeleitet werden. Das Unwetter verhinderte auch, dass das Gepäck verladen werden konnte. „Wäre das Unwetter tagsüber gekommen, hätten wir ein Riesen-Chaos gehabt“, sagte ein Fraport-Sprecher. Der Deutsche Wetterdienst in Offenbach hatte schon am Nachmittag vor Unwettern gewarnt.

dpa

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare